Dunkle Wolken: Galeria Kaufhof schließt weitere zahlreiche Filialen

Das grüne Logo einer Galeria Kaufhof Filiale wird abgenommen. Zwei Bauarbeiter sind gesichert und schweben an der Wand des Gebäudes.
Symbolbild © istockphoto/FooTToo

Das bekannte Unternehmen Galeria Karstadt Kaufhof muss weitere Filialen schließen, da es zum dritten Mal in drei Jahren insolvent ist. Die einzige, mögliche Rettung wäre ein neuer Eigentümer.

Die neuesten Ereignisse bei Galeria Karstadt Kaufhof haben für Unruhe gesorgt: Der Handelsriese kündigte an, weitere 16 Geschäfte von insgesamt 92 in ganz Deutschland zu schließen. Diese Entscheidung bereitet nicht nur den Mitarbeitern Sorgen, sondern wirft auch Fragen zur Zukunft des Unternehmens auf.

1.400 Mitarbeiter bei Galeria Kaufhof verlieren ihren Arbeitsplatz

Die Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem Galeria Karstadt Kaufhof bereits zum dritten Mal in drei Jahren in der Insolvenz steht. Die finanziellen Turbulenzen werden teilweise auf die Probleme des Vorbesitzers, der Signa-Gruppe, zurückgeführt. Doch diese Hintergründe bieten wenig Trost für die betroffenen Mitarbeiter, von denen 1.400 ihre Arbeitsplätze verlieren werden.

Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus wird am kommenden Samstag weitere Einzelheiten zu den geschlossenen Standorten bekannt geben. Eine Maßnahme, die die betroffenen Gemeinden und Städte mit Ungewissheit erfüllt. Die Rettung für Galeria Karstadt Kaufhof könnte jedoch in Form eines neuen Eigentümers kommen. Ein Konsortium, bestehend aus der US-Investmentgesellschaft NRDC und BB Kapital SA, soll die Warenhauskette übernehmen. Doch bis zu einem möglichen Neuanfang müssen noch zahlreiche Hürden genommen werden.

Lesen Sie auch
Auszahlung kommt: Millionen Bürger erhalten bald noch mehr Geld

Neuer Eigentümer will das Unternehmen ab Ende Juli übernehmen

Ein Rettungsplan muss bis Ende April ausgearbeitet und dann bei einem Treffen der Gläubiger am 28. Mai in der Messe Essen zur Abstimmung gestellt werden. Erst nachdem die Gläubiger zugestimmt haben und das Gericht den Plan erneut abgesegnet hat, wird dieser gültig. Die Übergabe des Unternehmens an die neuen Eigentümer ist für Ende Juli geplant. Doch die Schwierigkeiten von Galeria Karstadt Kaufhof sind nicht einzigartig. Sie spiegeln eine allgemeine Krise im deutschen Einzelhandel wider. Die Zahl der Einzelhandelsgeschäfte ist in den letzten Jahren dramatisch gesunken, was die Belebung deutscher Innenstädte vor große Herausforderungen stellt. Die Schließung weiterer Filialen ist daher nicht nur ein Rückschlag für Galeria Karstadt Kaufhof, sondern auch ein Warnsignal für die gesamte Branche.