Überraschender Ansturm auf ZKM in Karlsruhe – „wird verlängert“

Das ZKM in Karlsruhe in der Vorderansicht an einem sonnigen Tag
Symbolbild © imago/Arnulf Hettrich

In der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe finden derzeit keine großen Ausstellungen statt. Dafür springt das Zentrum für Kunst und Medientechnologie ein. Erst kürzlich hat das ZKM in Karlsruhe einen überraschenden Ansturm erlebt. Die Ausstellung kam so gut an, dass sie sogar verlängert wurde.

Einige Highlights sind derzeit im ZKM in Karlsruhe zu sehen, darunter auch eine außergewöhnliche Ausstellung. Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass ein einziges Bild einen regelrechten Boom auslösen könnte. Der überraschende Ansturm auf das ZKM in Karlsruhe hat zu einer Verlängerung der Ausstellung geführt.

Großer Ansturm auf ZKM in Karlsruhe

Das „Felsenriff am Meeresstrand“ ist ein Gemälde von Caspar David Friedrich. Alle Führungen zu diesem Gemälde sind derzeit ausgebucht. Täglich werden Schulklassen zu diesem außergewöhnlichen Exponat geführt. Dabei kommt es aufgrund der großen Nachfrage bereits zu zeitlichen Einschränkungen. Jeder Besucher hat nur für kurze Zeit die Möglichkeit, einen Blick auf das „Felsenriff“ zu werfen. Das Gemälde Friedrichs, so heißt es vonseiten der Kunsthalle, sei nicht einmal groß beworben worden. Gerade deshalb sei man von dem derzeitigen Ansturm überrascht.

Lesen Sie auch
Großbaustelle: Karlsruhe lässt wieder unzählige Bäume fällen

Begehrtes Bild geht auf die Reise – von Karlsruhe nach New York

Die massive Nachfrage hat dazu geführt, dass die Ausstellung rund um das Gemälde noch einmal um vier Wochen verlängert wird. Danach geht es weiter zur nächsten Ausstellung nach Berlin. Das eher kleine Bild ist von besonderer Qualität und damit ein echter Hingucker geworden. Nach dem Ende der Ausstellung in der Nationalgalerie Berlin kommt das „Felsenriff“ wieder nach Karlsruhe, bevor es 2025 als Leihgabe nach New York reist.

Kaum zu glauben, aber dieses Bild hing über 100 Jahre ungesehen in einem Speisesaal des Schlosses Basedow. Der Kunsthistoriker Carl von Lorck entdeckte es 1941 wieder. Auch nach der Ausleihe gibt es noch ein zweites der bedeutenden Bilder von Friedrich in der Kunsthalle zu sehen. So hängt in den Hallen auch das Gemälde „Kirchhofpforte“, das auf das Jahr 1822 zurückgeht.