Verkehrswende: Immer mehr Unfälle mit E-Scootern in Karlsruhe

Ein E-Scooter fährt auf einem Fahrradweg neben parkenden Autos
Symbolbild © istockphoto/Canetti

E-Scooter sollen in Karlsruhe die Verkehrswende einläuten oder zumindest einen Beitrag leisten. Doch derzeit sorgen sie vor allem für Ärger, denn im Stadtgebiet werden immer mehr Unfälle mit den Fahrzeugen registriert.

Die Zahl der Unfälle mit E-Scootern in Karlsruhe ist wieder gestiegen. 2022 waren es 78 gemeldete Fälle. Weitere Maßnahmen sollen folgen. Die meisten Unfälle passieren unter Alkoholeinfluss und weil die Fahrer die E-Scooter unterschätzen.

Immer mehr E-Scooter-Unfälle in Karlsruhe

Die leichten E-Scooter sind in Karlsruhe immer wieder in Unfälle verwickelt. Gerade ihr geringes Gewicht ist eines ihrer Handicaps, denn die Roller werden oft unterschätzt. Im Jahr 2019 eroberten die ersten E-Scooter den Markt und waren in Karlsruhe noch nicht in der Unfallstatistik zu finden. Doch die Zahl der Stürze und Unfälle steigt stetig. Das zeigen die zuletzt veröffentlichten Zahlen. 2022 gab es allein 78 Verkehrsunfälle mit den elektronischen Kleinstfahrzeugen. Der prozentuale Anstieg der Unfälle um achtzehn Prozent ist enorm, weshalb weitere Überlegungen angestellt werden sollten, wie die Sicherheit in Karlsruhe wiederhergestellt werden kann.

Die meisten Unfälle mit E-Scootern in Karlsruhe ereignen sich im Stadtgebiet. Denn dort sind die elektronischen Kleinstfahrzeuge fast an jeder Ecke zu finden. Im vergangenen Jahr gab es im Zusammenhang mit E-Scootern sechs Schwerverletzte und 45 Leichtverletzte. Viele Fahrer halten sich nicht an die Verkehrsregeln. Oder sie wissen nicht, dass sie zum Beispiel mit einem E-Scooter nicht auf dem Gehweg fahren dürfen. Dadurch soll es immer wieder zu Unfällen kommen, erklärte die Polizei gegenüber der Presse.

Typische Fahrfehler mit dem E-Scooter im Straßenverkehr

E-Scooter-Fahrer müssen auf dem Radweg bleiben und dürfen nicht den Gehweg benutzen. Doch oft wird diese Regel missachtet, sodass es nicht selten zu Zusammenstößen mit Fußgängern kommt. Außerdem verunglücken E-Scooter-Fahrer in Karlsruhe auch oft allein und ohne Beteiligung anderer. Sie überschätzen ihre Fähigkeiten und die Leistungsfähigkeit des Fahrzeugs. So würden beispielsweise typische Fahrfehler immer wieder zu Unfällen führen. Demnach ist es gefährlicher, mit dem E-Scooter an Bordsteinkanten oder Schienen entlang zu fahren.

Derzeit wird eine Promillegrenze für das Fahren mit E-Scootern diskutiert. Außerdem steht die Promillegrenze im Allgemeinen zur Debatte. Weiterhin sprechen sich Experten des ADAC und der Polizei für eine Helmpflicht aus.