Vom Aussterben bedroht: Neue seltene Tiere sind im Karlsruher Zoo

Frontansicht des Karlsruher Zoos und Besucher beim Durchschreiten. Der steinerne Durchgang und das große Tor laden zum Besuch des Zoos ein. Dahinter leben die Tiere des Wildparks. Wer hereinkommt, kauft eine Eintrittskarte für den Zoo.
Symbolbild © imago/imagebroker

Zoos sind vor allem im Sommer eine tolle Freizeitmöglichkeit für Familien und Touristen. Der Karlsruher Zoo bekommt nun neue, extrem seltene Tiere, worüber sich alle Tierfreunde freuen dürften.

Der Zoo Karlsruhe hat kürzlich einen bedeutenden Schritt im Artenschutz gemacht, indem er neue, seltene Tiere bei sich untergebracht hat. Diese können sich hier nicht nur ungestört vermehren, sondern begeistern auch die Besuchermassen mit ihrem faszinierenden Aussehen und ihrer Geschichte.

Die aufregende Ankunft der neuen Tierchen aus Südamerika

Die kleine Frösche, die zu zwei stark bedrohten Arten gehören, sind vor Kurzem im Karlsruher Zoo eingetroffen. Die Harlekinkröten hatten dabei eine weite Reise hinter sich, denn sie stammen aus den hochgelegenen Gebieten der Cordillera del Condor an der Ostflanke der Anden in Ecuador. Diese Regionen sind die Heimat der seltenen „Wampukrum Harlekinkröte“ (Atelopus spec.), von der nun neun Exemplare nach Karlsruhe gebracht wurden. Die Zucht dieser Tiere erfolgte in Ecuador, bevor sie ihren Weg nach Deutschland fanden. Die Elegante Harlekinkröte ist besonders gefährdet und lebt in der Natur nur noch am Rio Durango in Ecuador. Sie wird von keinem anderen Zoo weltweit gehalten.

Diese lobenswerte Initiative ist Teil des umfassenden Engagements des Karlsruher Zoos, sich als Zentrum für den Artenschutz zu etablieren. Damit trägt man nicht nur zum Artenschutz und dem Erhalt der Umwelt bei, sondern erhöht auch das Prestige des Zoos. Die Bemühungen konzentrieren sich dabei auf den Schutz und die Erhaltung dieser bedrohten Amphibien, die in ihrer natürlichen Umgebung nur noch in begrenzten Gebieten überleben.

Lesen Sie auch
Starker Spieler wechselt von der Konkurrenz zum Karlsruher SC

Die kleinen Juwelen des Artenschutzes erfordern viel Aufmerksamkeit

Die Haltung und Zucht dieser hochbedrohten Gattung erfordert viel Expertise, die der Zoo Karlsruhe durch einen erfahrenen Tierarzt sicherstellt. Hier sind die Kröten also definitiv gut aufgehoben, auch langfristig. Ziel des Zoos ist es, weniger beachtete, aber wertvolle Arten wie die Harlekinkröten vor dem Aussterben zu retten. Während große Tiere oft mehr Aufmerksamkeit erhalten, sind diese kleinen Amphibien ebenso wichtig und werden liebevoll als „kleine Juwelen“ bezeichnet.

Die Ankunft der bedrohten Harlekinkröten im Zoo Karlsruhe ist ein wichtiger Schritt im globalen Artenschutz. Durch die sorgfältige Zucht und Pflege dieser Tiere trägt der Zoo dazu bei, das Überleben dieser faszinierenden Amphibien zu sichern. Mit der Expertise des Zooteams und dem Engagement für den Erhalt bedrohter Arten leistet der Zoo Karlsruhe einen wertvollen Beitrag zur Biodiversität und zum Schutz unseres natürlichen Erbes. Man kann nur hoffen, dass andere Zoos sich daran ein Beispiel nehmen.