Widerlich: Nächstes bekanntes Karlsruher Restaurant auf Ekelliste

In einer Küche im Restaurant werden Speisen gekocht
Symbolbild © istockphoto/velveteye

Das nächste bekannte Restaurant in Karlsruhe ist auf der Ekelliste. Grund sind verunreinigte Lebensmittel und Küchengeräte. Die Lebensmittelkontrolle stellte gravierende Mängel fest.

Die Lebensmittelkontrolleure überprüfen regelmäßig die rund 70 gastronomischen Betriebe in Karlsruhe. Dabei kommt es immer wieder zu größeren Beanstandungen wie in diesem bekannten Karlsruher Restaurant, das auf der Ekelliste landet. Vermutlich werden viele Gäste diese Gaststätte künftig meiden.

Nächstes Karlsruher Restaurant auf der Ekelliste

Auffällige Restaurants haben meist schon vorher mit kritischen Bewertungen und schlechten Kommentaren zu kämpfen. Wer sich also für einen Restaurantbesuch entscheidet, googelt vorher oder verlässt sich auf die Empfehlung von Freunden. Ebenso wichtig ist die staatliche Kontrolle der Hygiene in den Küchen. Denn das ist der Bereich, den die Gäste nicht sehen können. Im schlimmsten Fall können gravierende Hygienemängel die Gesundheit der Gäste gefährden. Um das zu verhindern, sind die Lebensmittelkontrolleure jedes Jahr regelmäßig unterwegs. Dabei schauen sie nicht nur den Gastronomen auf die Finger, sondern nehmen auch Küche, Lager und Lebensmittel genau unter die Lupe.

Lesen Sie auch
Neue Highlights sind nun durchgesickert für "Das Fest" in Karlsruhe

Eklatante Mängel bei Lebensmittelkontrolle festgestellt

Ein bekanntes Karlsruher Restaurant, das diesmal von der Kontrolle betroffen war, ist das Madras Curry Haus. Es liegt in der Weststadt. Bereits im Vorfeld hatten einige Nutzer fragwürdige Kommentare in den Bewertungen hinterlassen. So hätten einige Gäste Haare im Essen gefunden. Andere hätten einen ungewöhnlichen Geschmack festgestellt. Kaum ein Restaurant möchte diese Ergebnisse der Lebensmittelkontrolle öffentlich machen. Doch auf der Seite des baden-württembergischen Ernährungsministeriums werden sie online gestellt.

So wurden am zweiten November erneut gravierende Hygienemängel festgestellt. Das Speiseeis lag unter Gefrierbrand und die Eisdeckel waren mit Speiseresten verschmiert. Die Küchengeräte waren teilweise verrostet und verschmutzt. Pfannen und Töpfe wurden in teilweise verschmutzten Kartons gelagert. Weitere Mängel stellten die Kontrolleure bei der Lagerung der Lebensmittel fest. Auch hier mangelte es an Sauberkeit. So lagerten mehrere Säcke Zwiebeln neben einem offenen Karton Reis und Autoreifen.