„12 Mal laden“: Besitzer von E-Autos sind besorgt wegen Reichweite

Eine junge Frau lädt ihr Elektroauto an einer Ladestation auf
Symbolbild © istockphoto/Monique Shaw

Die Reichweite von elektrischen Fahrzeugen löst bei Fahrern offenbar immer wieder Sorgen aus. Für Besitzer von E-Autos ist die Reichweite oftmals mit Angst während der Fahrt verbunden, wie nun die Geschichte eines Paares zeigt.

Für viele Besitzer von E-Autos ist die Reichweite ein Faktor, der während der Fahrt zu Angst und Sorgen führt. So kann ein Trip schnell zur nervlichen Zerreißprobe werden.

Angst als ständiger Begleiter

Ein Paar erzählte jüngst davon, dass sie als Besitzer eines E-Autos während der Fahrt immer Angst wegen der Reichweite hätten. Diese Sorge hat mittlerweile sogar einen eigenen Namen und wird als „Reichweiten-Angst“ beziehungsweise „Range Anxiety“ bezeichnet. Das Paar ist jedoch nicht allein mit dieser Sorge.

Bei einem Trip mit ihrem Kia EV6 sollen sie massiv unter der Angst gelitten haben. Das Paar unternahm demnach eine Reise von Michigan nach Florida. Die Mullers legten die 2.200 Kilometer mit ihrem elektrischen Kia zurück. Doch das E-Auto machte den Trip zur nervlichen Zerreißprobe. So sollen die Reisenden insgesamt 12-mal zum Laden Halt gemacht haben.

Trip wurde zur Zitterpartie

Der Kia EV6 soll laut dem Ehepaar Muller für die Strecke 12 Zwischenstopps zum Laden benötigt haben. Dabei soll das Fahrzeug je Stopp zwischen 20 und 55 Minuten zum Aufladen gebraucht haben, erklärte Joann Muller. Die Besitzer des E-Autos hätten durchgehend mit der Reichweite zu kämpfen gehabt. So soll das Paar auch die sogenannte „Reichweiten-Angst“ gespürt haben.

Lesen Sie auch
Sofort sichtbar: Deutsche Bahn führt nie dagewesene Neuerung ein

Während der Fahrt soll das Paar laut eigener Aussage sogar darauf verzichtet haben, die Heizung einzuschalten. Sie wollten damit Energie sparen, obwohl sie die Reise bei niedrigen Temperaturen unternahmen. Kälte kann jedoch einen negativen Einfluss auf die Leistung der Batterie eines E-Autos haben.

Wichtige Lektion gelernt

Wie es in Berichten heißt, soll das Paar aus der Reise eine wichtige Lektion gelernt haben. Und so geben die beiden allen anderen Besitzern eines E-Autos in Bezug auf die Reichweite einen wichtigen Ratschlag mit auf den Weg.

Es sei immer ratsam, im Vorfeld genau zu recherchieren, wo die nächste Ladestation beziehungsweise eine Alternative dazu auf der Strecke zu finden sei. Denn manche Ladestationen würden nicht funktionieren und so müsse auf einen anderen Ladepunkt ausgewichen werden, so das Paar. Dank der Recherche sollte dann auch eine entspannte Reise möglich sein.