Aus droht: Erster großer Autobauer will nur noch Elektro anbieten

KFZ-Produktionsstraße in einer Fabrik von einem Autobauer. Mehrere weiße Autos stehen hintereinander auf einem Laufband in einer Produktionsstätte für Fahrzeuge.
Symbolbild © istockphoto/Traimak_Ivan

Es ist ein mehr als überraschender Entschluss: Dieser große Autobauer will nur noch Elektro-Fahrzeuge anbieten. Das steckt dahinter.

Spätestens ab dem Jahr 2035 ist Schluss. Dann kommt das Verbrenner-Verbot in der EU. Im Klartext bedeutet das, dass keine neuen Diesel oder Benziner mehr auf den Straßen zugelassen werden. Eine Ausnahme soll es lediglich für die sogenannten E-Fuels geben. Doch bereits jetzt will der erste große Autobauer nur noch Elektro-Fahrzeuge anbieten.

Endgültiger Abschied von Verbrennern

Die Rede ist von der beliebten Automarke Audi. Der deutsche Automobilhersteller aus Bayern verkündete kürzlich in den Medien den Abschied von den Verbrennern. In einem Interview erklärte der Chef des Unternehmens, Markus Duesmann, dass Audi versuchen will, den Abschied so schön wie möglich zu machen. Des Weiteren wünsche man sich mehr Klarheit von den Politikern. Denn auch wenn Audi als erster großer Autobauer nur noch Elektro-Fahrzeuge anbieten will, so stehen vonseiten der Politik noch viele Fragen im Raum.

Für den Chef von Audi ist die sogenannte E-Mobilität der einzige Weg in eine mobile Zukunft. So betonte er in dem Interview, dass selbst Länder wie Indien, die noch als Schwellenland gelten, auf E-Autos setzen würden.

Lesen Sie auch
Nirgendwo mehr: Deutschland ist Spitzenreiter in E-Auto-Produktion

Audi setzt auf E-Autos

Laut dem Audi-Chef will das Unternehmen bereits in drei Jahren – also ab 2026 – ausschließlich E-Autos anbieten. Damit ist Audi der erste große Autobauer, der ausschließlich auf Elektro-Fahrzeuge setzt. Zuvor soll es jedoch noch einmal die letzte Generation von Verbrennern geben. Laut den Aussagen von Markus Duesmann sollen diese dann auch bis in die 2030er-Jahre auf dem Markt bleiben.

Spätestens Mitte des kommenden Jahrzehnts werde es ohnehin fast in allen Teilen der Welt kaum noch Benziner und Diesel geben, so der Audi-Chef in dem Interview. Immerhin würden die Kosten, um einen Verbrenner zu produzieren, immer weiter steigen. Dies hänge damit zusammen, dass die Regularien, um einen Benziner oder Diesel zu bauen und dafür eine Zulassung zu bekommen, in Zukunft immer strenger würden. Audi ist sich damit sicher: Die Zukunft liegt in der E-Mobilität.