Kunde soll entscheiden: Nächster Autobauer hält an Verbrenner fest

Industrieanlagen für die Herstellung von großen Mechanismen, Maschinen und Strukturen
Symbolbild © istockphoto/ElenaPhoto

Trotz des drohenden Verbots hält nun der nächste Autobauer am Verbrenner fest. Das sind die Hintergründe.

Spätestens ab 2035 ist in Deutschland und der EU Schluss mit dem Verbrenner. Ab diesem Zeitpunkt dürfen keine neuen Benziner oder Diesel mehr auf den Straßen zugelassen werden. Die einzige Ausnahme des Verbots sind die sogenannten E-Fuels. Dennoch wollen viel Fahrzeugbesitzer ihre alten Automodelle behalten. Auch dieser Autobauer hält am Verbrenner fest.

Kein gleichwertiges E-Automodell

Die Rede ist von dem italienischen Autohersteller für Sportwagen Ferrari. Autofans auf der ganzen Welt wissen, dass die Sportwagen aus diesem Haus ganz besonders durch ihre Geschwindigkeit und ihren Sound auffallen. Ein elektrischer Sportwagen mit derselben Kraft scheint da nach wie vor in weiter Ferne. So hat es sich Ferrari zwar zum Ziel gemacht, bis 2025 ein gleichwertiges E-Automodell zu produzieren, allerdings sind die Ergebnisse hier weiterhin ungewiss. Immerhin gilt der Autobauer aus Italien mit seinen Zwölf- und Achtzylindermotoren als unübertroffen. Einen gleichwertigen elektrischen Antrieb gibt es bislang noch nicht. Aus diesem Grund will der Autobauer auch weiterhin noch am Verbrenner festhalten.

Lesen Sie auch
Kaum erreichbar: E-Mobilität in Deutschland kurz vor dem Scheitern

Ferrari steht mit seinen Zweifeln nicht allein da. So haben auch andere Hersteller von Hochleistungsfahrzeugen Probleme mit dem Umschwung auf die E-Mobilität. Dazu zählt beispielsweise auch der Autobauer Porsche. Der Chef von Ferrari gab gegenüber den Medien jetzt sogar an, dass es „arrogant“ sei, den Verbrauchern zu sagen, was sie kaufen sollten.

Kunde soll selbst entscheiden

Dennoch: Auch ein Traditionsunternehmen wie Ferrari kann sich der E-Mobilität nicht komplett entziehen. So erklärte Bendetto Vigna, der Chef von Ferrari, dass sich sein Unternehmen dem Verbrennerverbot zwar so lange wie möglich zu entziehen versuche, er seinen Kunden aber dennoch die Wahl ermöglichen wolle. Seiner Meinung nach solle der Kunde selbst entscheiden, ob er ein Verbrenner-Auto oder aber ein E-Auto oder gar ein Hybridfahrzeug kaufen will.

Auch wenn Ferrari als Autobauer weiterhin an den Verbrennern festhält, wird es das Unternehmen spätestens ab dem Jahr 2035 schwer haben. Denn die Mitgliedstaaten der EU haben nach längeren Diskussionen beschlossen, dass das Verbot für neue Verbrenner auf den Straßen definitiv kommen wird.