Auto nicht rechtzeitig betankt – Jetzt drohen sogar Bußgelder

Ein Auto wird an einer Tankstelle mit einer Zapfsäule vollgetankt.
Symbolbild © istockphoto/Norbert Hentges

Autofahrer sollten diese Maßnahme unbedingt beachten, denn wer sein Auto nicht rechtzeitig betankt hat, dem drohen sogar Bußgelder. Das sollte man unbedingt tun, wenn man mit dem Auto unterwegs ist.

Wer sein Auto nicht rechzeitig betankt hat, könnte sogar ein Bußgeld bezahlen müssen. Darum sollte man unbedingt darauf achten, dass der Tank nicht zu leer wird, wenn man mit dem Auto unterwegs ist.

Tank auf Reserve

Jeder Autofahrer kennt diese Situation zur Genüge: Man ist unterwegs, muss noch eine Strecke fahren und wird durch den Piepton darauf aufmerksam gemacht, dass der Tank fast leer ist. Panik greift um sich, wenn zu Fahrt noch unvorhergesehene Ereignisse hinzukommen. Es gibt genügend Autofahrer, die nicht auf die Anzeige achten und die gefahrenen Strecken unterschätzen. Schließlich hat man sein Auto ja erst betankt. Viele merken gar nicht, wie schnell sich der Tank dann doch leert.

Doch es gibt viele Situationen, in denen es schon ohne Sprit recht brenzlig werden kann. Eine solche ist das Liegenbleiben auf der Autobahn. Wer sein Auto nicht rechtzeitig getankt hat, gerät auch in Schwierigkeiten, wenn es auf der Autobahn Stau gibt. Das kann sogar richtig gefährlich werden.

Rechtzeitig tanken vermeidet Schwierigkeiten

Lesen Sie auch
Bosch kündigt Wasserstoffmotoren an – "Produktion beginnt bald"

Daher raten Experten dazu, rechtzeitig zu tanken. Rechtzeitig bedeutet nicht, darauf zu warten, dass die Tankanzeige sich im Reservebereich befindet, sondern, wenn der Tank noch etwa zu einem Viertel voll ist. So kann man auch in unerwarteten Situationen entspannt bleiben. Da das Tankstellennetz in Deutschland gut ausgebaut ist, kann man mit rechtzeitigem Tanken und einem gesunden Menschenverstand solche Schwierigkeiten vermeiden, sagt der ADAC.

Wichtig zu wissen ist auch, dass jedem, der sein Auto nicht rechtzeitig betankt hat und dadurch zum Beispiel irgendwo liegenbleibt, ein Verwarnungsgeld von 10 Euro droht. Kommt es deswegen sogar zu einem Auffahrunfall, kann man als Autofahrer sogar mit haftbar gemacht werden.

ADAC warnt vor Reservekanister

Wer jetzt besonders schlau sein will und einen Reservekanister mit sich führt, um einen leeren Tank zu vermeiden, wird enttäuscht sein. Denn der ADAC warnt ausdrücklich davor, einen mit Kraftstoff befüllten Kanister im Auto zu transportieren. Bei Unfällen drohe dadurch nicht nur eine erhöhte Brandgefahr. Außerdem können gesundheitsschädliche Dämpfe aus dem Benzinkanister durch den Kunststoff austreten und ins Autoinnere gelangen. Wenn man trotzdem liegenbleibt, sollte man die Warnblinker einschalten, das Warndreieck aufstellen und die Warnweste anlegen. Anschließend sollte man die Pannenhilfe rufen.