Autotüre ist eingefroren: Flüssigkeit überschütten, sonst wird’s teuer

Eine Person kratzt das Eis von einem Autofenster im Winter
Symbolbild © istockphoto/Nora Tarvus

Bei Minusgraden ist die Autotüre schnell eingefroren. Einen folgenschweren Fehler sollte jeder vermeiden. Andernfalls wird es teuer.

Man kommt morgens im Winter aus dem Haus und möchte in sein Auto einsteigen. Doch die Autotür lässt sich nicht wie gewohnt öffnen. Sie ist zugefroren. In diesem Moment stehen viele hilflos da. Dabei gibt es eine schnelle Lösung, um sicher und wohlbehalten wieder ins Auto zu kommen.

Autotür eingefroren: Ursachenforschung

Zunächst gilt es herauszufinden, ob die Gummidichtung oder nur das Türschloss eingefroren ist. Das Türschloss spielt bei den meisten Fahrzeugen keine entscheidende Rolle mehr, da sie über eine Zentralverriegelung verfügen und sich ohne Schlüssel öffnen lassen. Aber auch für diesen Fall gibt es im Fachhandel einen Türschlossenteiser. Dabei handelt es sich um eine Speziallösung in einem kleinen Kunststoffbehälter, die direkt in das Schloss gespritzt wird. Nach kurzer Zeit sollte sich das Türschloss wieder wie gewohnt öffnen lassen.

Schnell und sicher: Flüssigkeiten überschütten

Bei den meisten Autos ist die Tür zugefroren und damit auch die Gummidichtung im Rahmen. In diesem Fall braucht man eigentlich nichts weiter zu tun, als heißes Wasser über die Autotür zu gießen. Die warmen Temperaturen lösen das Eis in den Dichtungen. Auf keinen Fall sollte man kochendes Wasser verwenden. Sobald ein zu großer Temperaturunterschied auf die Scheibe trifft, kann sie reißen oder beschädigt werden. Deshalb empfehlen die ADAC-Experten, die Dichtungen und die Innenseite der Tür gründlich zu trocknen.

Lesen Sie auch
Absatzrückgang: Experten erwarten enormen Einbruch bei E-Autos

Außerdem sollte man die Tür nie mit Gewalt aufreißen. Selbst wenn es gelingt und die Tür sich langsam öffnet, können dadurch die Dichtungen beschädigt werden. Das kann jeden Autofahrer teuer zu stehen kommen. Wer auf Nummer sicher gehen will, stellt das Auto in einer Garage unter oder deckt es mit einer Frostschutzdecke ab. Außerdem sollte man im Winter immer die passenden Hilfsmittel dabei haben, um im Notfall handlungsfähig zu sein. Dazu gehören zum Beispiel eine Decke, ein Eiskratzer, Enteiserspray und ein paar Handschuhe.