Autotüre ist eingefroren – „Viele machen entscheidenden Fehler“

Eine eingefrorene Autotür wird von einer Hand mit einem Föhn aufgetaut.
Symbolbild © istockphoto/algre

Wenn die Autotüre eingefroren ist, machen viele denselben Fehler. Doch dieser Irrtum kann sehr teuer werden. Deswegen ist es wichtig, bei Frost richtig zu handeln.

In der winterlichen Kälte kann es leicht passieren: Die Autotür ist eingefroren und der Drang, schnell eine Lösung zu finden, führt dazu, dass viele einen Fehler machen. Allerdings könnte genau dieses falsche Handeln den Autobesitzer am Ende viel Geld kosten.

Hohe Reparaturkosten wegen eines gängigen Fehlers

Im Winter ist für viele Autofahrer die Garage eine echte Wohltat. Sie erspart das lästige Kratzen an den Scheiben und das mühsame Befreien des Autos von einer frostigen Hülle. Aber auch in geschützten Garagen kann es Ärger geben: Die Türen könnten sich festsetzen. In solchen Momenten ist es wichtig, besonnen zu handeln. Zu vehementes Öffnen der Tür könnte die Gummidichtungen beschädigen und hohe Reparaturkosten verursachen. Experten empfehlen, nicht in Panik zu geraten. Ein bewährtes Mittel, um das Festfrieren der Türen zu vermeiden, ist Silikonspray. Es schützt nicht nur vor Eisbildung, sondern pflegt auch die Gummidichtungen.

Lesen Sie auch
Ab März: Neues Deutschlandticket kommt - "Noch viel günstiger"

Bei festgefrorenen Autotüren richtig handeln

Aber was, wenn die Tür dennoch nicht aufgeht? Hier liegt oft der Fehler: Viele versuchen, die Tür mit einem kräftigen Ruck zu öffnen. Der ADAC schlägt vor, statt von außen zu ziehen, lieber von innen dagegen zu drücken, um das festgefrorene Eis aus den Dichtungen zu lösen. Auch leichtes Klopfen am Türrahmen kann helfen.

Es wird sogar vorgeschlagen, Wasser zu benutzen. Dabei solltet ihr aber vorsichtig sein. Ihr könnt etwa fünfzig Grad warmes Wasser auf den Türrahmen gießen, um das Eis zu lösen. Aber Achtung: Zu heißes Wasser kann das Glas beschädigen oder den Lack angreifen. Um künftige Probleme zu vermeiden, ist es ratsam, die Gummidichtungen regelmäßig zu pflegen. Gegen eingefrorene Türschlösser gibt es spezielle Enteisungssprays, die außerhalb des Autos aufbewahrt werden sollten, um im Ernstfall vorbereitet zu sein. Die wichtigste Regel ist: Bei eingefrorenen Autotüren sind Geduld und behutsames Vorgehen entscheidend. Schnelle, ruckartige Handlungen könnten teure Folgen haben.