Bußgelder für Hund im Auto: Einfacher Fehler kostet jetzt 75 Euro

Ein Hund im Auto.
Symbolbild © istockphoto/AndreyPopov

Niemand möchte gerne Bußgelder zahlen, nur weil er seinen Hund im Auto mitnimmt. Doch bis zu 75 Euro können als Strafe fällig sein, wenn man bei einem Fehlverhalten erwischt wird. Dabei ist es ganz einfach zu vermeiden.

Für jeden Hundehalter sollte klar sein, dass es Bußgelder hageln kann, wenn der Hund im Auto falsch gesichert ist.

Sicherheit an Bord: Wie reist der Hund richtig im Auto?

Für viele Hundebesitzer ist es selbstverständlich, ihren geliebten Vierbeiner mit auf Reisen zu nehmen. Doch wie steht es um die Sicherheit? Denn obwohl für Hunde keine direkte Anschnallpflicht besteht, können unsachgemäße Beförderung und mangelnde Sicherung schnell zu hohen Bußgeldern für den Hund im Auto führen.

Doch wie können Sie sicherstellen, dass Ihr treuer Begleiter komfortabel und vor allem sicher reist? Der ADAC warnt davor, die Sicherheit des Hundes im Auto auf die leichte Schulter zu nehmen. Selbst auf kurzen Strecken ist es wichtig, den Vierbeiner richtig zu sichern. Rechtlich betrachtet gilt der Hund als Ladung und darf weder Personen noch das Fahrzeug gefährden.

So sichert man den Hund korrekt

Kleine Hunde können die Autofahrer mit speziellen Gurten auf den Rücksitzen sichern, die mit den regulären Sicherheitsgurten des Fahrzeugs kompatibel sind. Alternativ bieten sich auch spezielle Sitze oder Körbe an, die dem Tier Komfort und Sicherheit bieten. Eine direkte Anschnallpflicht besteht jedoch nicht.

Lesen Sie auch
Neue versteckte Blitzer sorgen für Bußgeld-Welle bei Autofahrern

Besonders sicher reisen kleine bis mittelgroße Hunde in Transportboxen, die hinter den Vordersitzen platziert werden. Auch größere Hunde können in geeigneten Transportboxen im Kofferraum eines Kombis untergebracht werden. Wichtig dabei ist, dass die Boxen nicht zu groß sind und nicht frei im Kofferraum herumrutschen. Zusätzlich können Kofferraumgitter dazu beitragen, dass der Hund im Falle eines Unfalls nicht durch das Fahrzeug geschleudert wird.

So teuer kann der Fehler werden

Fehler bei der Sicherung des Hundes im Auto können teuer werden. Versäumt man es, sein Tier ausreichend zu sichern, drohen Bußgelder von 35 Euro. Wird durch die mangelhafte Sicherung sogar der Straßenverkehr gefährdet, erhöht sich das Bußgeld auf 60 Euro und es wird ein Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg vermerkt.

Bei Sachbeschädigung durch mangelnde Sicherung kann das Bußgeld sogar auf 75 Euro steigen, verbunden mit einem weiteren Punkt in Flensburg. Die Sicherheit Ihres Hundes sollte daher stets oberste Priorität haben, sowohl für sein Wohlbefinden als auch für die Sicherheit aller Insassen im Fahrzeug.