Diesel-Fahrverbot: Erste Regionen verbannen Verbrenner komplett

Viele Autos auf einer mehrspurigen Straße sorgen für regen Verkehr
Symbolbild © imago/Rolf Poss

Hier sind nicht mehr alle willkommen. Wir zeigen, in welchen Regionen inzwischen ein absolutes Diesel-Fahrverbot gilt. Wer aber trotzdem fährt, muss ein saftiges Bußgeld zahlen.

Der Umweltschutz ist eines der wichtigsten Anliegen dieser Zeit. Und so gut wie jeder würde darin übereinstimmen, dass wir für unsere Natur nur das Beste wollen. Um dem Reden und Predigen darüber auch in der Praxis Gestalt zu verleihen, müssen einige rigorose Entscheidungen durchgesetzt werden. Fakt ist, dass in manchen Regionen inzwischen ein striktes Diesel-Fahrverbot gilt. Im Folgenden erklären wir den Sachverhalt.

Diesel-Fahrverbot in bestimmten Regionen

Die Einführung von Umweltzonen in Deutschland begann bereits vor einigen Jahren. Anfang der 2000er Jahre reagierte man mit ihnen auf die ansteigende Luftverschmutzung in den Innenstädten. Da Luftverschmutzung nicht einfach nur unangenehm ist, sondern ernsthafte Gesundheitsrisiken in sich birgt, sind Umweltzonen nachvollziehbar. Doch was hat es mit den Regionen auf sich, in denen ein spezielles Diesel-Fahrverbot herrscht?

Während die Strompreise für E-Autos an den Ladestationen in die Höhe schießen, darf man manche Dieselfahrzeuge in gewissen Regionen gar nicht mehr fahren. Von dem Verbot sind Autos mit der Abgasnorm 4 oder älter betroffen. Euro 1 bis 4 führte man zwischen 1992 und 2005 ein. Die neueren Normen 5 und 6, die man 2009 beziehungsweise 2014 einführte, sind um einiges strenger und erlauben nur noch einen Bruchteil an Schadstoffen. Somit sind Fahrzeuge mit Dieselmotor, welche die Abgasnorm 5 oder 6 erfüllen, in den meisten Umweltzonen erlaubt. Für Wagen mit Euro 1 bis 4 gilt in diesen Regionen allerdings ein Diesel-Fahrverbot.

Lesen Sie auch
Chaos droht an deutschen Flughäfen – "Alles komplett überlastet"

In fast jeder deutschen Großstadt

In Baden-Württemberg betrifft das in erster Linie die Umweltzonen in Stuttgart. Innerhalb des „Stuttgarter Talkessels“ ist auch kein Diesel mit der Norm Euro 5 erlaubt. Zudem gibt es in der Stadt spezielle Fahrverbotszonen, die bei hoher Luftverschmutzung oder an Tagen mit erhöhten Feinstaubwerten aktiviert werden können. Auch Ludwigsburg hat eine Umweltzone, in der ähnliche Einschränkungen gelten. Und auch die Freiburger Innenstadt zählt zu den Regionen, in denen für ältere Autos das Diesel-Fahrverbot besteht.

Im Allgemeinen haben alle größeren deutschen Städte Umweltzonen. Aufmerksam muss man dann auf das Verkehrsschild gucken, auf dem steht: „Diesel (außer Lieferverkehr) erst ab Euro … frei.“ Dann weiß man, dass man mit seinem in die Jahre gekommenen Verbrenner hier nicht mehr willkommen ist. Bußgelder beginnen ab einem Betrag von 80 Euro, können aber auch teurer ausfallen. In der Umweltzone München, inklusive Mittlerer Ring / Landshuter Allee zum Beispiel zahlt man bei Missachtung mit allen Verwaltungsgebühren seit einem Jahr 128,50 Euro. Daher heißt es: Besser zweimal aufpassen!