Drastisches Tempolimit: Erstes Nachbarland zieht die Handbremse

Verkehrszeichen an einer Überführung über eine Autobahn, die eine Geschwindigkeitsbeschränkung anzeigen
Symbolbild © istockphoto/prill

Jetzt kommt ein drastisches Tempolimit auf viele Bürger zu. Das erste Nachbarland zieht nun – im wahrsten Sinne des Wortes – die Handbremse an. Das steckt dahinter.

Autofahren so schnell man will! Was in vielen Ländern ein Traum ist, ist in Deutschland die Realität. Hier kann man auf den Autobahnen bisher noch ohne Tempolimit entlangrasen. Doch in einem Nachbarland wird jetzt die Handbremse angezogen. Hier muss man jetzt ganz genau aufpassen.

Beliebtes Ausflugsziel führt Limit ein

Die Niederlande sind eines der beliebtesten Ausflugsziele für viele Deutschen im Westen des Landes. Schnell einmal einen Nachmittag in Amsterdam verbracht und dann wieder zurück nach Hause. Allerdings muss man jetzt aufpassen, denn es gibt ein neues Tempolimit, welches fortan einzuhalten ist. Bereits seit Anfang Dezember gilt nämlich Tempo 30 – und das auf beinahe 80 Prozent aller Straßen der niederländischen Hauptstadt.

Grund für das Tempolimit ist – laut der Aussage der Stadt – eine sinkende Wahrscheinlichkeit für schwere Unfälle. Mit Tempo 30 ist der Bremsweg um einiges geringer und man kann besser auf Situationen reagieren, die ganz unerwartet im Straßenverkehr eintreffen. Außerdem erhofft man sich von dem Tempolimit, dass der Straßenlärm in der Stadt reduziert wird.

Lesen Sie auch
Neue Handy-Blitzer kommen: Für Millionen Autofahrer wird es teuer

Vorbild in Belgien

Als Vorbild für das neue Limit in Amsterdam dient die belgische Hauptstadt Brüssel. Hier gilt die Tempo-30-Regelung bereits seit dem Jahr 2021. Und das mit Erfolg. Denn die Zeit, die man im Straßenverkehr mit diesem Tempolimit verbringt, ist wider Erwarten nicht angestiegen, sondern blieb konstant.

Übrigens gilt das Tempolimit nicht nur für Pkws, Motorräder und Lkws, sondern auch für die unliebsamen Roller und die vielen Fahrradfahrer in der Stadt. Nur eine Ausnahme ist erlaubt: Krankenwagen, Feuerwehr und Polizei dürfen so schnell fahren, wie es notwendig ist. Denn hier gilt es, Leben zu retten. Auch die Straßenbahnen, Taxis und Busse dürfen mit 50 km/h weiter durch die Stadt. Dafür gibt es eine gesonderte Genehmigung, welche das erlauben wird.