E-Autos laden während der Fahrt: Erste Teststrecke in Deutschland

Autos laden auf Autobahn auf
Symbolbild © istockphoto/metamorworks

In Deutschland gibt es eine erste Teststrecke, auf der E-Autos während der Fahrt laden. Die Erkenntnisse aus diesem Versuch sollen die Elektromobilität voranbringen.

Bislang ist es für private Autofahrer unvorstellbar, ihr E-Auto während der Fahrt zu laden. In Deutschland gibt es dafür jetzt eine Teststrecke.

Erste Teststrecke in Deutschland: Automatisches Laden

Bald soll es Realität werden, E-Autos direkt auf der Autobahn mit Strom zu versorgen. Das stundenlange Warten an der Ladesäule wäre damit passé. Zudem erhöht diese Entwicklung den Komfort der Elektromobilität. Noch klingt das nach Wunschdenken. Aber es könnte schon bald Wirklichkeit werden. Deutsche Forscher haben das Projekt E|MPOWER ins Leben gerufen. Ziel ist es, dem E-Auto damit zu unbegrenzter Reichweite zu verhelfen. Das Erfolgsgeheimnis: Das Auto lädt sich während der Fahrt induktiv auf. Eine erste Teststrecke gibt es jetzt in Süddeutschland.

Neue Technik mit unendlicher Reichweite für E-Autos

Eines ist klar: Ein Nachteil von Elektroautos gegenüber Verbrennungsmotoren ist die begrenzte Reichweite. Oft müssen Autofahrer sehr lange laden, um ihr Auto wieder mit Strom zu versorgen. Im Vergleich dazu ist ein Verbrennungsmotor in wenigen Augenblicken vollgetankt und die Fahrt kann weitergehen. Mit diesen Problemen beschäftigen sich die Forscher im aktuellen Projekt. Sie haben eine Technologie entwickelt, die das Aufladen während der Fahrt ermöglicht. Für die Erprobung und Entwicklung der Technologie stellen Investoren derzeit rund acht Millionen Euro zur Verfügung.

Lesen Sie auch
Neues Verbot zur EM: Flaggen am Auto – Bußgelder drohen jetzt

Induktives Laden über den Straßenbelag

Die Idee: Die Autos fahren auf elektrifizierten Straßen. Auf diese Weise laden sich die Elektroautos kabellos per Induktion auf. Im Straßenbelag befinden sich Spulen, die ein Magnetfeld erzeugen. Sobald ein Auto darauf fährt oder parkt, verbindet es sich automatisch und versorgt sich mit Energie. Diese Spulen können laut Vorstand unsichtbar in die Straße eingelassen werden. Auch Nutzfahrzeuge sollen von dieser Technologie profitieren.

Die neue innovative Technologie könnte alles Bisherige auf den Kopf stellen. Denn das Reichweitenproblem würde damit der Vergangenheit angehören. Auch das Problem der geringeren Reichweite bei Kälte oder Hitze wäre damit gelöst. Derzeit läuft auf einer Strecke in Deutschland ein Test, bei dem die Machbarkeit der entwickelten Verfahren auf die Probe gestellt wird. Derzeit fahren die Autos nur auf einer ein Kilometer langen Teststrecke, die natürlich nicht ausreichen würde, um das Auto vollständig aufzuladen.