Ergebnis schockt: Tesla im Winter bei Minustemperaturen geladen

Ein Tesla Elektroauto lädt an einer Tesla Ladesäule im Schnee.
Symbolbild © imago/MiS

Ein amerikanischer YouTuber hat den Ladevorgang von seinem Tesla im Winter bei Minustemperaturen beobachtet. Bei eisigen -26 Grad startete er den Ladevorgang an einer Supercharger-Station.

Elektrofahrzeuge werden bei extremen Kältebedingungen auf die Probe gestellt. Doch was passiert, wenn jemand versucht, ein Tesla Model 3 im Winter bei Minustemperaturen zu laden? Ein YouTuber hat sich während des Wintersturms Elliot in den USA an dieses Experiment gewagt und faszinierende Ergebnisse erzielt.

Allein das Aufwärmen des E-Autos dauerte 45 Minuten

Weite Teile der USA waren jüngst von eiskalten Temperaturen und Schneefällen betroffen. Währenddessen hat Kyle Conner aus Colorado die extremen Wetterbedingungen genutzt, um sein 2019er Tesla Model 3 auf eine harte Probe zu stellen. An einer Supercharger-Station startete er den Ladevorgang, als das Thermometer auf frostige -26 Grad gesunken war.

Üblicherweise benötigen Elektroautos eine gewisse Vorwärmzeit, um optimal geladen zu werden. Das geschieht normalerweise während der Fahrt zur Ladestation, aber bei den extremen Bedingungen war das nicht möglich. Das Ergebnis war beeindruckend: Die ersten 45 Minuten des Ladevorgangs wurden ausschließlich genutzt, um den Akku auf eine angemessene Ladetemperatur zu bringen. Erst danach begann die eigentliche Aufladung von 35 auf 90 Prozent, was weitere 45 Minuten dauerte.

Tesla-Modelle laden auch bei -26 Grad erfolgreich

Kyle Conner teilt auf seinem YouTube-Kanal „Out of Spec Reviews“ ein aufregendes Experiment. Die ungewöhnlichen Bedingungen des Tests führten zu einer längeren Ladezeit. Doch schlussendlich wurde der Akku erfolgreich aufgeladen, was dem Fahrzeug eine brauchbare Reichweite verschaffte. Die Resonanz auf das Video ist äußerst positiv. Zuschauer sind beeindruckt von der Leistung des Teslas in solch extremen Szenarien. Ein Zuschauer äußerte seine Begeisterung über den Test. Er betonte, dass es ihn überrascht habe, wie mühelos sich die Türen öffnen ließen und dass sogar die Fenster funktionierten.

Dieses Experiment zeigt, dass Elektroautos wie Tesla auch unter extremen Kältebedingungen funktionstüchtig bleiben können – wenn auch mit einigen Anpassungen und längeren Ladezeiten. Die Zukunft der Elektromobilität scheint also auch in solchen herausfordernden Situationen vielversprechend zu sein.