Experte sicher: „Verbrenner ist das Beste, was es jemals gab“

Ein Katalysator in der Hand eines Mannes über dem Innenraum eines Verbrenner-Autos
Symbolbild © istockphoto/NongAsimo

Die E-Mobilität schien auf dem Vormarsch, aber jetzt spricht ein wahrer Experte, und er ist sich sicher: Nichts kommt an den Verbrenner heran.

Es ist ein interessantes Statement zu dieser Stunde. Denn der Vormarsch der E-Autos schien eigentlich kaum noch aufhaltbar zu sein. Dennoch schwört dieser Experte vollends auf den Verbrenner. Es habe niemals eine bessere Technik gegeben, und auch zur jetztigen Zeit gebe es keine echte Alternative. Wer traut sich, diese extrem gewagte These in den Raum zu stellen? Ist er nicht ganz bei sich, oder weiß er etwas, das wir nicht wissen?

Verbrenner hat die Nase vorn

E-Autos vermehren sich allerorten. Viele Menschen, die vor einigen Jahren diese Technik als exotischen Humbug abgetan hatten, fahren jetzt sogar selbst eines – und sind damit überglücklich. In einigen Gegenden mangelt es nach wie vor an ausreichend vorhandenen Ladesäulen. Aber auch dieses Problem ist bereits in Arbeit, gelöst zu werden. Die Mobilitätswende schien sonnenklar. Da ist es umso erstaunlicher, dass sich gerade jetzt dieser Auto-Papst hinstellt und seine Treue zum Verbrenner verkündet. Und nicht nur das: Er sagt, der Verbrenner sei das Beste, was es jemals gab.

Weiterhin alternativlos

Dem Wiener Auto-Experten Fritz Indra macht so schnell keiner etwas vor, wenn es um Mobilität und Motoren geht. Der Ingenieur war jahrelang leitender Mitarbeiter der BMW Group sowie von 1993 bis 1999 Vorstandsmitglied und Technikvorstand bei BMW. Und obwohl gerade BMW zurzeit große Fortschritte auf dem E-Auto-Markt macht, spricht sich Indra jetzt gegen die Elektroautos aus.

Lesen Sie auch
Noch im Juli: Neue Pflicht für alle Autofahrer kommt in Deutschland

Der Diplom-Ingenieur legt nahe, dass er sich durchaus mit den neuen Technologien wie dem Elektromotor, aber auch der Wasserstofftechnik beschäftigt habe – zum jetzigen Zeitpunkt in ihnen allerdings keine Alternative zum Verbrenner sieht. Der Viertakt-Verbrennungsmotor habe auch im Jahre 2023 die Nase ganz weit vorn.

Fast 150 Jahre Spitzenreiter

Wenn wir gern salopp vom „Verbrenner“ sprechen, ist damit der von Nikolaus August Otto im Jahre 1876 erfundene Vier-Takt-Verbrennungsmotor gemeint, der seit fast 150 Jahren  weltweit unsere autonome Mobilität bestimmt. Und, wenn es nach Fritz Indra geht, ist diese Zeit noch lange nicht vorbei. Ein Verbrenner-Verbot hält er für widersinnig.

Im Hinblick auf den ganzen Prozess – von Produktion über Leben bis hin zur Entsorgung – ist sich Indra sicher, dass der Verbrenner nach wie vor keine Alternative kennt. Neben ungelösten Fragen in Hinsicht der E-Autos, seien aber der wichtigste Grund gegen sie ihre hohen Produktionskosten. Dennoch mache Indra sich keine Sorgen ob des Verbrenner-Verbotes. Am Ende werde der Kunde entscheiden. Und dieser wähle stets die effizienteste Option.