Wichtige Frist: Millionen Deutsche müssen Führerschein abgeben

Ein Führerschein liegt neben einem Autoschlüssel auf dem Tisch.
Symbolbild © imago/Sven Simon

Autofahrer aufgepasst: Millionen Deutsche müssen bald dringend ihren alten Führerschein umtauschen. Wer sich nicht an die entsprechenden Fristen hält, muss mit einem saftigen Bußgeld rechnen.

Die Digitalisierung hält bereits seit Jahren Einzug in Deutschland und so wurden Papierdokumente mittlerweile fast vollkommen ersetzt. Ein letztes Überbleibsel aus vergangenen Zeiten ist der Papier-Führerschein. Während die meisten Menschen bereits einen Scheckkartenführerschein besitzen, gibt es immer noch zahlreiche Menschen, die sich mit dem Papierdokument ausweisen. Doch auch das soll jetzt ein Ende haben. 15 Millionen Deutsche müssen ihre alten Dokumente jetzt gegen die neuere Version eintauschen. Wir berichten, welche Fristen gelten.

Für die Sicherheit

Der Grund, warum etwa 15 Millionen deutsche Bürger jetzt ihren Führerschein umtauschen müssen, ist unter anderem die Fälschungssicherheit. Die Scheckkarten sind Experten zufolge viel schwieriger als Täuschung nachzustellen als die alten Papierdokumente. Deswegen schafft Deutschland Letztere jetzt endgültig ab. Mit den Führerscheinen im Scheckkartenformat wird auch das Reisen einfacher, denn diese sind in ganz Europa einheitlich gestaltet.

Wer demnach mit dem Scheckkartenführerschein in der EU unterwegs ist, muss nicht befürchten, dass die dort zuständige Polizei diesen nicht akzeptiert. Die entsprechenden Ämter haben die Fristen, zu denen die alten Dokumente auslaufen, mittlerweile veröffentlicht. Ausschlaggebend ist dabei entweder das Geburtsjahr des Inhabers oder das Ausstellungsdatum des Führerscheins.

Lesen Sie auch
Deutsche Bahn führt Preisanstieg und drastische Änderung ein

Schnell sein

Betroffen sind alle Führerscheine, die vor dem 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden. Insgesamt sind davon in der ganzen Republik 15 Millionen Deutsche betroffen und müssen sich um Ersatz kümmern. In diesem Zusammenhang macht es definitiv Sinn, die gesamte Tabelle mit den Fristen zu prüfen. So mussten alle Bürger, die zwischen dem 1. Januar 1965 und dem 31. Dezember 1970 Geburtstag hatten, ihren Schein beispielsweise bereits zum 19. Januar 2024 umtauschen.

Wer die Frist verpasst hat, muss mit einem Bußgeld rechnen. Als Nächstes sind planmäßig die Menschen dran, die ihren Führerschein zwischen dem 1. Januar 1999 und dem 31. Dezember 2001 erhalten haben. Der gültige Stichtag ist der 19. Januar 2026. Generell gilt: Je später das Geburtsjahr, umso länger haben die Betroffenen Zeit für den Umtausch. So haben diejenigen, die die Fahrerlaubnis erst im Jahr 2012 oder 2013 erhalten haben, sogar noch Zeit bis 2033. Eine Ausnahme stellen die Menschen dar, die vor dem 1. Januar 1953 auf die Welt kamen. Sie haben alle bis zum 19. Januar 2033 Zeit für den Wechsel.