Glückspilz: E-Auto-Besitzer gibt in zwei Jahren nur 20 Euro aus

Ein nagelneuer schwarz glänzender Tesla steht auf einer Straße. Im Hintergrund stehen Bäume und einige Personen, die sich das Auto anschauen. Links vom Tesla stehen mehrere orangene Hütchen.
Symbolbild © istockphoto/Different_Brian

Angeblich gab ein E-Auto-Besitzer in zwei Jahren nur 20 Euro aus. Das muss ein Glückspilz sein.

Keine Frage: Die Elektromobilität hat in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen. Derweil sind viele Fahrer klassischer Verbrenner noch skeptisch. Dabei hat ein E-Auto-Besitzer in zwei Jahren nur 20 Euro für sein Fahrzeug ausgegeben. Er will allen das Gegenteil beweisen.

E-Auto-Besitzer gibt nur 20 Euro aus

Derzeit entscheiden sich viele aufgrund des Preises für oder gegen ein Elektroauto. Die meisten Verbraucher können es sich einfach nicht leisten, auf ein E-Auto umzusteigen. Dafür sind die Anschaffungspreise derzeit noch viel zu hoch. Es hat also in vielen Situationen nichts damit zu tun, dass Verbraucher die E-Mobilität ablehnen. Dabei haben Elektroautos viele Vorteile, wenn man sich die laufenden Kosten anschaut.

Auch nach der Anpassung der staatlichen Förderung im Jahr 2023 gibt es weiterhin eine gesetzliche Förderung durch die Bundesregierung. Die Rede ist von der staatlichen Prämie, die den Kauf eines E-Autos finanziell erschwinglicher machen soll. Nun behauptet ein E-Auto-Besitzer, er habe in zwei Jahren nur 20 Euro ausgegeben. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass dieser Fahrer eines Tesla-Modells sich das Auto auch erst einmal kaufen musste. Er hat einfach Glück gehabt, denn bei diesem Modell waren keine Reparaturen notwendig. Somit musste der Fahrer auch keinen Servicetermin in Anspruch nehmen.

Lesen Sie auch
Erstes Bundesland plant wohl neues Tempolimit – "20 km/h weniger"

Keine Reparatur- und Wartungskosten: 20 Euro für das E-Auto

Auch für den Strom zum Aufladen musste der Autobesitzer nach eigenen Angaben nichts bezahlen. Die Gesamtkosten beliefen sich demnach lediglich auf 18,90 Euro für etwas Frostschutzmittel. Er fragte ironisch in die Runde, was er denn falsch gemacht habe. Sicherlich ist dies ein recht einseitiges Bild, das auf die meisten nicht zutrifft. Aber für viele lohnt sich der Umstieg auf ein E-Auto.

Die Preise für Benzin und Diesel werden in Zukunft ohnehin weiter in die Höhe schnellen. Im Gegenzug liest man immer wieder, dass Besitzer von E-Autos immer wieder viel Ärger mit Wartungen und Reparaturen in Kauf nehmen müssen. Umso erfreulicher ist es, dass in diesem Fall wohl beides in zwei Jahren nicht nötig war.