Kanister-Anstürme: Zahlreiche Nachbarländer senken Spritpreise

Eine lange Menschenkette mit mehreren Personen, die Kanister in der Hand halten, bildet sich auf der Straße in der Aussicht an einer Tankstelle oder Raststätte an Bezin oder Sprit zu kommen um Ihr Fahrzeug aufzufüllen.
Symbolbild © istockphoto/SteveByland

Sprit und Benzin sind in Deutschland teuer und die letzten Jahre haben die Preise nur noch weiter in die Höhe schießen lassen. Doch was ist nun los, dass zahlreiche deutsche Nachbarländer die Spritpreise plötzlich senken?

Kraftstoff ist in Deutschland in den vergangenen Jahren so teuer wie nie geworden. Dies sind die Folgen der Energiekrise, politischen Krisen, Corona und der Inflation. In einigen EU-Ländern sieht es jedoch etwas anders aus. Zahlreiche Nachbarländer von uns senken derzeit die Spritpreise und erfreuen damit nicht nur ihre eigenen Bürger, sondern auch deutsche Touristen. Wer clever ist, tankt in der anstehenden Feriensaison diesen Sommer also lieber im Ausland.

Hier können Autofahrer besonders billig im Urlaub tanken

Die hohen Kraftstoffpreise in Deutschland machen die Fahrt in den Urlaub zu einer kostspieligen Angelegenheit. Der durchschnittliche Benzinpreis in Deutschland liegt derzeit bei stolzen 1,87 Euro pro Liter. Doch in einigen Nachbarländern können Autofahrer deutlich günstiger tanken. Das ist kein Geheimtipp, aber doch eine Erwähnung wert, so kurz vor dem Ferienstart. In Polen kostet ein Liter Benzin nur 1,56 Euro, und in Tschechien sind es 1,60 Euro. Auch Luxemburg (1,61 Euro) und Österreich (1,65 Euro) bieten attraktive Preise für EuroSuper 95. Selbst in Belgien, wo der Preis bei 1,76 Euro liegt, tankt man günstiger als in Deutschland.

Für Diesel sieht es ähnlich aus: Während der Preis in Deutschland bei 1,66 Euro pro Liter liegt, ist er in Luxemburg (1,50 Euro), Polen (1,56 Euro) und Österreich (1,61 Euro) niedriger. Diese Preisunterschiede können auf langen Fahrten erhebliche Einsparungen ermöglichen. Insbesondere bei einer Reise nach Osteuropa lohnt es sich, die Preise genau zu vergleichen und vorab zu planen.

Lesen Sie auch
Kult-Auto der Deutschen soll nur als Elektroauto zurückkommen

Hier sind die Spritpreise teurer als in Deutschland

In einigen beliebten Urlaubsländern wie Italien, Frankreich und den Niederlanden sind die Spritpreise allerdings höher als in Deutschland. Ein Liter Benzin kostet in Italien derzeit 1,90 Euro, in Frankreich 1,91 Euro und in den Niederlanden sowie Dänemark sogar 2,05 Euro. Diesel ist ebenfalls teurer: In Frankreich und Dänemark kostet er 1,72 Euro pro Liter, in den Niederlanden 1,74 Euro und in Italien 1,75 Euro. Daher ist es ratsam, vor einer Reise nach Italien in Österreich noch einmal vollzutanken. Eine gute Planung der Tankstopps entlang der Route kann dabei helfen, die Urlaubskasse zu schonen. Nützliche Helfer sind dabei Apps und Webseiten mit tagesaktuellen Preisvergleichen.

Auch wenn die Spritpreise hoch sind, können Autofahrer mit einigen Tricks dennoch sparen. Es lohnt also, sich vorab über die Spritpreise in den Ländern, die man durchquert oder besucht, zu informieren und grenznahe Tankstellen zu nutzen, die oft günstigere Preise bieten. Zusätzlich können Kreditkarten, Bonusprogramme und die ADAC-Karte Rabatte ermöglichen. Eine spritsparende Fahrweise, wie das Fahren mit Tempomat oder gemächlicher Geschwindigkeit, kann den Verbrauch ebenfalls deutlich senken. Mit diesen Maßnahmen bleibt mehr Geld für den Urlaub übrig und landet nicht im Tank.