„Kaum Sinn“: Weiterer Autobauer will Verbrenner nicht aufgeben

Ein halbfertiges Auto in einer Fabrik.
Symbolbild © istockphoto/pierrephoto

Benziner und Diesel scheinen doch noch nicht tot zu sein. Der nächste Autobauer kündigt nun an, dass er am Verbrenner festhalten will.

Bei dem ganzen Wirbel um das E-Auto hatte so mancher den Verbrenner bereits totgeglaubt. Aber ganz geschehen scheint es um die Benziner & Co. wohl doch noch nicht zu sein. Jetzt verkündet der nächste Autobauer, dass er den Verbrenner niemals aufgeben möchte.

Doch kein Aus für Verbrenner

Vor einigen Wochen verkündete ein deutsches Traditionsunternehmen bereits sein Festhalten am Verbrenner – und das, obwohl in zwölf Jahren keine Neuzulassungen für Benzin- und Diesel-Autos mehr erlaubt sein werden. Jetzt kündigt ein weiterer Autohersteller an, der alten Technik treu bleiben zu wollen. Die Begründung ist frappierend.

Das Unternehmen, von dem die Rede ist, gehört zu den größten Automobilunternehmen der Welt. 2022 landete es mit knapp 10,5 Millionen verkauften Autos sogar auf Platz eins. Der japanische Autobauer Toyota machte jetzt öffentlich, dass er bei dem Verbrenner-Stopp nicht mitgehen werde. Für ihn sei die Benziner- und Diesel-Technik nach wie vor auf der Höhe der Zeit. Denn – so Toyota – E-Autos hätten ganz entscheidende Probleme, was viele zurzeit nicht einsehen wollen würden.

Lesen Sie auch
"Darauf achten": Unsichtbare Gefahr lauert beim E-Bike-Radeln

Größter Autohersteller weltweit

Zugegeben, sonderlich schnell war Toyota nicht gerade, als es darum ging, die E-Technik voranzubringen. Ob das der Grund ist, warum das japanische Super-Unternehmen jetzt so gegen die Elektromobilität wettert? Dort heißt es nämlich, dass diese zurzeit kaum Sinn ergebe – erst in ein paar Jahrzehnten könnte das anders aussehen. Wie kommt Toyota zu dieser steilen These?

Probleme sieht der Auto-Gigant in der Materialbeschaffung für die E-Autos. Energiespeicher-Lösungen, Minen für Batterien und ungenügende Stromleitungen seien nach wie vor Hindernisse, die der Hersteller aus Japan erst in weiter Zukunft geklärt sehe. Für die nähere Zukunft prophezeit Toyota daher massive Komplikationen im Bereich der Elektromobilität. Deshalb verkündete der Konzern nun auch stolz seinen Glauben an den Verbrenner.

E-Technologie in einigen Jahrzehnten

Es gebe zwar Länder wie Norwegen, die im Hinblick auf die E-Technologie gut dastünden. Aber das sei eine absolute Ausnahme. Derzeit ergebe der komplette Umschwung auf E-Autos laut Toyota kaum Sinn. Wie treffend die Aussagen des Autobauers wirklich sind oder ob er damit eine eigene Agenda verfolgt, muss jeder für sich selbst entscheiden.