„Kein Halten mehr“: Deutsche Bahn-Kunden sind plötzlich sauer

Reisende warten am Bahnhof und schauen die Verbindungstafel an
Symbolbild © istockphoto/Bene-Images

Wütend haben Deutsche Bahn-Kunden zuletzt reagiert und auf der Facebook-Seite des Konzerns ihren Frust heraus gelassen

Am vergangenen Montag kam es zum Megastreik in Deutschland, auch Karlsruhe und Umgebung waren betroffen. Die Kunden der Deutschen Bahn waren aufgebracht und gingen auf die Barrikaden. Für viele gab es kein Halten mehr. Ihre Wut entlud sich in den sozialen Medien wie Facebook.

Mega-Streik am Montag: Deutsche Bahn-Kunden wütend

Vor allem der Transportsektor war am Montag vom Streik betroffen. Nicht in jeder Region waren die Auswirkungen so drastisch. Aber viele mussten enorme Verspätungen in Kauf nehmen. Ob Busse, Bahnen, Züge oder Flugzeuge – überall kam es zu Verspätungen und Ausfällen. In einigen Regionen herrschte sogar ein regelrechtes Chaos. Das hat die Kunden der Deutschen Bahn nicht nur genervt, sondern regelrecht verärgert.

Die Deutsche Bahn hat eine eigene Facebook-Seite, auf der sie regelmäßig Neuigkeiten für ihre Fahrgäste und Kunden veröffentlicht. So informierte sie auch über den großen Streik und die Behinderungen im Fern- und Regionalverkehr. Sie wies die Kunden der Deutschen Bahn darauf hin, sich vor der Abreise über die Verbindungen und mögliche Verspätungen direkt auf der Internetseite oder beim Anbieter zu informieren. In diesem Zusammenhang bietet das Unternehmen auch Kulanzregelungen an. Sollte sich beispielsweise eine Reise wegen des Streiks verschieben, können gebuchte Fahrten problemlos umgebucht werden. Auch Sitzplatzreservierungen können kostenlos storniert werden.

Lesen Sie auch
Neues E-Auto scheitert: Nicht mal 50 Kilometer Reichweite geschafft

Deutsche Bahn-Kunden wütend: Ärger auf Facebook entladen

Für die meisten Kunden der Deutschen Bahn, die verärgert auf den Post reagierten, war die Ankündigung des Konzerns kein Grund zur Erleichterung. Sie hinterließen recht deutliche Kommentare. Einige meinten, sie müssten nun wieder auf das Auto umsteigen. Andere wollten umgehend ihre BahnCard kündigen. Einige Nutzer nahmen es aber auch mit Humor und schrieben, dass an diesem Tag die Verspätungsquote bei einigen Linien wohl gegen Null gehen werde. Und der Streik soll nicht der letzte gewesen sein, denn bis heute konnte man sich in den Tarifverhandlungen nicht einigen.