Mega-Verspätung: Deutsche-Bahn-Kunden müssen 12 Stunden reisen

Fahrgäste am Bahngleis der Deutschen Bahn.
Symbolbild © istockphoto/tupungato

Eine Horrorfahrt mit der Deutschen Bahn endete für Fahrgäste mit einer unglaublichen Verspätung. Mehr als 12 Stunden dauerte die gesamte Fahrt.

Die Deutsche Bahn hat inzwischen nicht gerade den Ruf des pünktlichsten Verkehrsmittels der Bundesrepublik. Fahrgäste in einem ICE Richtung Frankfurt haben das nun am eigenen Leib zu spüren bekommen. Mehr als 12 Stunden war die Bahn an diesem Tag unterwegs.

Deutsche Bahn sorgt mit unglaublicher Verspätung von mehreren Stunden für Empörung

Am Freitag, den 12. Mai, hat der ICE von Hamburg nach Frankfurt dreimal so lange für die Strecke gebraucht wie geplant. Statt nach 4 Stunden, kam der Zug erst nach 12,5 Stunden am Frankfurter Hauptbahnhof an. Für die Deutsche Bahn war das eine der bisher längsten Verspätungen in diesem Jahr.

Achteinhalb Stunden länger dauerte die Fahrt für die zahlreichen Fahrgäste, die zum Wochenende eigentlich eine entspannte Fahrt genießen wollten. Zuerst kam der Zug in einem Tunnel bei Kassel-Wilhelmshöhe zum Stehen, ohne dass die Zugbegleiter eine passende Information zur Ursache der Störung hatten. Es stellte sich heraus, dass ein Stellwerk defekt war.

ICE Irrfahrt geht noch viel länger als ursprünglich befürchtet

Doch sollte dies nicht die einzige Störung und Ursache für die enorme Verspätung an diesem Tag sein. Aus Minuten wurden endlose Stunden, als der Zug nach dreieinhalb Stunden endlich den Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe erreichte.

Anstelle einer reibungslosen Weiterfahrt, kam die nächste Hiobsbotschaft schneller als erwartet. Aus den Lautsprechern des Zuges wurde die bittere Nachricht verkündet, dass der davor befindliche Streckenabschnitt wegen eines Personenunfalls gesperrt war. Das Bangen der Gäste ging weiter.

Lesen Sie auch
Kult-Auto der Deutschen soll nur als Elektroauto zurückkommen

Resignation und Frust bei den Fahrgästen des Odyssee-Zuges

Während manche Fahrgäste mit der schlimmen Situation der enormen Verspätung heiter umgingen, verfluchten andere die gesamte Bahn. Erst um 02:30 Uhr konnte der Zug die Weiterfahrt Richtung München wiederaufnehmen.

In Fulda ging es jedoch kurze Zeit später weiter mit den traurigen Nachrichten für die ohnehin schon geplagten Fahrgäste. Dort musste der Zug nämlich auf einen neuen Lokführer warten. Erst gegen 5:00 Uhr erreichte der überfällige Zug der Deutschen Bahn nach 12,5 Stunden den Frankfurter Hauptbahnhof.

Desaströse Verspätungspanne bei der Deutschen Bahn bleibt wohl konsequenzlos

Diese Panne reiht sich in eine ganze Reihe von Zugverspätungen bei der Deutschen Bahn ein. Leider gab es für diese so lange und aufreibende Fahrt nicht einmal eine angemessene Erstattung. Nur 50% des Ticketkaufpreises erhielten die Fahrgäste zurück.

Ob die Fahrgäste wenigstens auf eine offizielle Entschuldigung der Deutschen Bahn hoffen können, bleibt ungewiss. Eine kleine Aufmerksamkeit oder ein Bahngutschein wären mehr als angemessen. Doch leider wird diese Verspätung wohl nicht die letzte im Leben der über 1.000 Reisenden an Bord des ICEs Hamburg-Frankfurt gewesen sein.