Nachbarland führt neues Tempolimit ein – „Hohe Bußgelder drohen“

Die A3 bei dichtem Verkehr. Auf beiden Seiten der Richtungen sind alle drei Spuren sowie der Seitenstreifen voll mit Autos und LKWs, die alle den Sicherheitsabstand einhalten.
Symbolbild © imago/ Jochen Tack

Wer hier zu schnell mit seinem Auto fährt, muss jetzt mit einem extrem hohen Bußgeld rechnen. Folgendes Nachbarland von Deutschland führt nun ein neues Tempolimit ein.

Wer mit seinem Auto oder auch dem Motorrad zu schnell unterwegs ist, muss mit den verschiedensten Bußgeldern bis zu Punkten in Flensburg rechnen. Doch während man auf den Autobahnen in Deutschland geradezu rasen kann, sieht das in anderen Ländern ganz anders aus. Folgendes Nachbarland führt nun ein neues Tempolimit ein, welches man besser beachten sollte.

Hier sollte man besser aufpassen

Wer demnächst einen spontanen Kurzurlaub in eines der Nachbarländer der Bundesrepublik plant, sollte besser aufpassen. Insbesondere wenn man mit dem Auto unterwegs ist, kann das nämlich ganz schön teuer werden. Der Grund dafür: Ein Nachbarland Deutschlands führt jetzt ein neues Tempolimit ein. Die Rede ist dabei von den Niederlanden. Denn hier hat die Regierung nun entschieden, ein neues Limit auf knapp 80 Prozent der Straßen einzuführen. Und dieses Limit hat es in sich, denn man darf hier höchstens Tempo 30 fahren. Sollte man dieses Limit überschreiten, drohen saftige Bußgelder.

Lesen Sie auch
Neue Aktion für Fans: Kostenlose BahnCard ist auf dem Weg

Das neue Tempolimit im Nachbarland gilt dabei ganz besonders in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam. Diese Stadt wird von Touristen Jahr und Jahr überrannt, sodass man sich nun entschieden hat, ein neues Tempolimit in Sachen Verkehr einzuführen, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Zudem will man erreichen, dass es in der Stadt allgemein ruhiger wird. Tatsächlich sorgt langsameres Fahren dafür, dass sich der Lärm des Straßenverkehrs halbiert. Das dürfte insbesondere für die Bewohner der Stadt Amsterdam sehr angenehm sein. Aber auch Touristen in den Hotels können davon profitieren.

Bußgeld fällt unterschiedlich hoch aus

Wer das neue Tempolimit in unserem Nachbarland nicht einhält, muss nun mit einem Bußgeld rechnen. Fährt man nur knapp 5 Kilometer pro Stunde zu schnell, zahlt man lediglich rund 40 Euro. Ist man jedoch mit mehr als 31 Kilometern pro Stunde über dem Limit unterwegs, kann sogar ein Strafbefehl eingeleitet werden.