Offiziell: Erste deutsche Großstadt plant Parkhaus nur für Fahrräder

Große beleuchtete Lagerhalle mit mehreren Hundert abgestellten Fahrrädern in einer Reihe links und rechts. Darüber hängen und parken Fahrräder in zweiter Reihe.
Symbolbild © istockphoto/Zoonar

Eine erste deutsche Großstadt plant ein Parkhaus nur für Fahrräder. Damit wolle man ein wichtiges Zeichen im Hinblick auf klimafreundliche Mobilität setzen. Das sind die Details.

Die Mobilität befindet sich zugunsten des Klimaschutzes in den letzten Jahren stark im Wandel. Wie nun offiziell bekannt gegeben wurde, möchte eine deutsche Großstadt daher ein Parkhaus nur für Fahrräder errichten. Hier gibt es die Einzelheiten.

Meilenstein für klimafreundliche Mobilität

Klimabewusstheit und -neutralität sind in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Dabei kann auch jeder Bürger einen wertvollen Beitrag hierzu leisten – zum Beispiel durch Recycling, Ressourcen wie Wasser und Strom nicht unnötig zu verschwenden oder kürzere Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad anstelle mit dem Auto zurücklegen. Gerade beim Thema Mobilität stellt sich derzeit ein genereller Wandel ein. Die Automobilbranche verlagert ihren Fokus auf E-Mobilität, welche gegenüber der Nutzung von Verbrennermotoren klimafreundlicher ist. Ebenso arbeitet die Deutsche Bahn daran, ihr Angebot für die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver zu gestalten, um Autofahrer zum Umdenken anzuregen. Viele Bürger setzen zudem immer häufiger auf das Zweirad, welches es inzwischen ebenfalls mit Elektroantrieb zu leasen oder zu kaufen gibt. Diesem Trend schließt sich eine deutsche Großstadt indessen an. Sie plant ein Parkhaus nur für Fahrräder.

Lesen Sie auch
Unauffällige Linie auf Verkehrsschildern muss beachtet werden

Konstanz legt Baupläne vor

Die Stadt Konstanz hat in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn Baupläne für ein Parkhaus nur für Fahrräder vorgelegt. Dieses soll neben dem Bahnhof künftig 750 Fahrrädern Platz bieten können. Das Angebot richtet sich an Kurzzeitparker wie auch Pendler, die beispielsweise anschließend den Zug für die Weiterfahrt nutzen. In dem Gebäude selbst sollen zudem mehrere Geschäfte, Restaurants, eine Fahrradwerkstatt sowie ein -verleih integriert werden. Es soll die derzeit vorhandene Ladenzeile gegenüber der Sparkasse ersetzen. Bei den Bauplänen habe man außerdem an eine klimaneutrale Bauweise gedacht. Darum sind verbautes Holz, ein begrüntes Dach und Photovoltaikanlagen für die Energiegewinnung geplant. Am Donnerstag soll der Gemeinderat der Stadt Konstanz den Plan für das Parkhaus nur für Fahrräder bewilligen.

Kritik im Netz

Die Stadt Konstanz steht voll und ganz hinter dem Projekt, wie man deren Pressemitteilung entnehmen kann. Währenddessen stößt das Vorhaben der Stadt jedoch zunehmend auf Kritik im Netz. Viele User finden das Parkhaus größenwahnsinnig, unpassend zu der übrigen Architektur der Altstadt oder einfach nur unnötig. Es bleibt abzuwarten, ob das Parkhaus nur für Fahrräder dennoch wie geplant umgesetzt wird.