Teurer Fehler beim Auto putzen – Bußgeld bis 10.000 Euro droht

Jemand wäscht sein Auto in der Waschanlage.
Symbolbild © istockphoto/Believe_In_Me

Wer sein Auto auf dem eigenen Grundstück waschen will, muss mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro rechnen. Autobesitzer sollten darauf achten, dass keine Schadstoffe in die Kanalisation gelangen.

Ein strahlend sauberes Fahrzeug erfüllt viele Autofahrer mit Freude. Dennoch ist es wichtig, vorsichtig zu sein, denn nicht jede Art der Fahrzeugpflege ist überall erlaubt. Für das Waschen vom Auto auf dem eigenen Grundstück droht ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro.

Extreme Bußgelder von mehreren Tausend Euro

Es ist wichtig zu beachten, dass das Reinigen des Wagens auf dem eigenen Grundstück oder im Hof möglicherweise erhebliche Kosten verursachen kann. Sollte dabei das Grundwasser mit oder ohne Absicht verschmutzt werden, können empfindliche Strafen gemäß des Bußgeldkatalogs drohen. Diese Geldbußen variieren je nach Bundesland und können beträchtliche 10.000 Euro erreichen. Insbesondere in Sachsen sind die Strafen zum Teil drakonisch und können sogar bis zu 100.000 Euro betragen. Doch auch in anderen Bundesländern sind hohe Bußgelder von bis zu 50.000 Euro keine Seltenheit. Dies liegt hauptsächlich an Paragraph 48 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG), der den Gemeinden nur dann eine Erlaubnis für das Einbringen und Einleiten von Stoffen in das Grundwasser erteilt, wenn eine nachteilige Veränderung der Wasserbeschaffenheit nicht zu besorgen ist.  Damit will man den Schutz der Umwelt sichern. Daher ist es unerlässlich, die Vorschriften und Bestimmungen in Bezug auf die Fahrzeugreinigung sorgfältig zu beachten, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden und zugleich einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Autowäschen auf Rasen- und Kiesflächen sind verboten

Aber was genau ist eigentlich verboten? Im Grunde genommen darf die Autoreinigung nicht auf unbefestigtem Gelände erfolgen. Rasen- und Kiesflächen sind demnach nicht erlaubt. Es ist ratsam, spezielle Autowaschanlagen zu nutzen, die dafür geeignet sind. Wenn dennoch jemand selbst Hand anlegt, muss darauf geachtet werden, dass verschmutztes Wasser nicht in das lokale Abwassersystem gelangt.

Die Vorschriften für die Reinigung der Autos variieren je nach Gemeinde und Bundesland. Während in einigen Gegenden die Verwendung von klarem Wasser gestattet ist, verbieten andere dies sogar aus Angst vor potenziellen Umweltschäden durch Ölrückstände. Um teure Fehler zu vermeiden, sollten Autobesitzer sich vor der eigenen Reinigung beim örtlichen Ordnungsamt erkundigen.