„Viel besser“: Besitzer rüstet alten Käfer zum E-Auto um

Der VW Käfer ist nach wie vor sehr beliebt.
Symbolbild © istockphoto/v_zaitsev

Darüber staunen sogar die Experten, denn ein Besitzer hat seinen Käfer jetzt zu einem E-Auto umgebaut. Dabei kam so einiges zusammen, sodass der VW Käfer ein echtes Highlight darstellt.

Die Experten trauen ihren Augen kaum und überschlagen sich mit Lob an den Besitzer, der in Eigenleistung einen alten Käfer zu einem E-Auto umgerüstet hat.

Elektrisierende Transformation

Die Autotuning-Welt hält den Atem an, als JP Krämer, bekannt aus der Autotuning-Szene, ein bahnbrechendes Projekt enthüllt: Ein klassischer VW Käfer wird in ein elektrisches Kraftpaket umgewandelt – inklusive Tesla-Motor. Tatsächlich hat der Besitzer den Käfer umfassend zu einem E-Auto umgebaut.

In einem kürzlich veröffentlichten Video auf seinem YouTube-Kanal präsentierte JP Krämer das faszinierende Projekt. Es umfasst die Metamorphose eines klassischen VW Käfers in ein elektrisches Kraftpaket. Die Mitarbeiter der Firma Andritz in Hemer wagten sich an diese Herausforderung, indem sie den Rahmen des Autos, ursprünglich für einen 4,2-Liter-V8 Audi Biturbo konzipiert, aus Südafrika importierten und für einen elektrischen Antrieb umrüsteten.

So gelang der Kraftakt

Die Wahl fiel auf einen Tesla-Motor und ein System, das aus Carbon gefertigt und mit Porsche-Batteriezellen ausgestattet ist. Die Kombination aus Tesla-Motor und Audi-Rahmen verspreche Höchstleistungen, so die Experten. Dass der Besitzer aus dem Käfer ein powervolles E-Auto gefertigt hat, gleicht einer Sensation.

Lesen Sie auch
Neue knallharte Maßnahme trifft alle Fahrgäste bei Deutscher Bahn

JP bezeichnet den elektrischen Käfer als technisches Meisterwerk. Ein Tesla-Motor, 3D-gedruckte Komponenten und ein raffiniertes Kühlsystem, das sowohl den Motor als auch die Batterie effizient kühlen kann, stellen die Basis dar. Das Fahrzeug, dessen Bau noch nicht vollständig abgeschlossen ist, soll eine beeindruckende Leistung von etwa 400 bis 475 Kilowatt (etwa 540 bis 640 PS) und ein Drehmoment von circa 600 Newtonmetern liefern.

Die Kosten für die Materialien belaufen sich auf etwa 150.000 bis 180.000 Euro, wobei die Arbeitsstunden noch nicht berücksichtigt sind. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen der Firma durchgeführt, darunter Maschinenbau, Lagerhaltung und Verwaltung. Auch die Auszubildenden bringen sich aktiv in den Umbau zum E-Auto mit ein. Die Community ist von dem veröffentlichten YouTube-Video begeistert.