Weniger als 30.000 Euro: Billig-E-Auto kommt bald auf den Markt

Ein sehr nobles und großes Autohaus, in dem Neuwagen und Elektroautos nebeneinander stehen. Die Autohändler bieten renommierte Marken, Cabrios, Luxuswagen und Sportwagen an.
Symbolbild © imago/NurPhoto

Für die meisten Autofahrer ist der Kauf eines Elektroautos schlichtweg nicht finanzierbar. Die Neuwagen sind zu teuer. Und die Gebraucht- und Jahreswagen machen auch keinen großen Unterschied. So scheint es vielen, als sei Elektromobilität eine Nische für Besserverdienende.

Nun kommt bald ein neues Billig-Elektroauto auf den Markt, welches das Blatt wenden könnte. Denn es ist für unter 30.000 Euro zu haben und startet mit einem gnadenlos günstigen Preis. Alle Details dazu folgen in diesem Artikel.

Billiges E-Auto kommt bald auf den Markt

Derzeit sind die Verkaufszahlen für Elektroautos nicht sonderlich erwähnenswert. Das muss sich ändern! Da kommt das erste preiswerte E-Auto gerade recht. Denn es bietet eine Alternative für diejenigen, die sich bislang kein Elektroauto leisten konnten. Nicht zuletzt durch den Wegfall der staatlichen Unterstützung seit Dezember 2023 ist der Kauf von Elektroautos zu einer sehr teuren Angelegenheit geworden. Denn die Autohändler bieten seither kaum noch Rabatte und Vergünstigungen auf die Elektromodelle an. Das wirkt sich massiv negativ auf die Kauflust der Deutschen aus.

Lesen Sie auch
Für Millionen Reisende: Deutsche Bahn baut wichtigen Service ab

Zwei günstige E-Kleinwagen aus China

Nio ist ein chinesischer Elektroautohersteller, der zwei neue Submarken auf den Markt gebracht hat. Diese sind somit wie aus dem Nichts entstanden. Die Rede ist von Firefly und Onvo. Der Onvo L60 soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Er ist ein direkter Konkurrent zum Model Y von Tesla. Einer der größten Unterschiede ist jedoch der Preis. Die Autos sind teilweise für unter 30.000 Euro zu haben. Spekulationen gingen unlängst sogar von Preisen um die 25.000 Euro aus. Eine konkrete Präsentation wird dann Aufschluss darüber geben.

Billigere Konkurrenz zu den teuren Marken in Deutschland

Damit will man das günstigere Preissegment und vor allem den Markt der Kleinwagen für sich erobern. Im Grunde bietet der Autohersteller dann eine günstigere Alternative zu den wesentlich teureren Automarken, die derzeit auf dem Markt sind. Nun bleibt abzuwarten, ob die beiden Modelle tatsächlich noch in diesem Jahr pünktlich nach Europa und Deutschland kommen.