Ära endet: Deutsche Modemarke ist pleite – „Völlig überraschend“

Eine Kleiderstange vor einem Modeladen in einer Innenstadt.
Symbolbild © imago/Wolfgang Maria Weber

Eine weitere deutsche Modemarke ist pleite. Diese Nachricht kam für viele Kunden sehr überraschend. Das Unternehmen besteht bereits seit 1970, nun hat es jedoch finanzielle Schwierigkeiten.

Eine unerwartete Nachricht für Modefans und Liebhaber hochwertiger Lederwaren: Eine renommierte deutsche Modemarke hat am vergangenen Donnerstag überraschend Insolvenz angemeldet, denn sie ist pleite. Das in Hannover gegründete Unternehmen steht vor bedeutenden Veränderungen. Es hat sich nicht nur durch seine exklusiven Lederprodukte, sondern auch durch prominente Kunden wie Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) einen Namen gemacht hat.

Deutsches Unternehmen ist nach 54 Jahren insolvent

Die Neuigkeit, die die Welt der Mode in Aufruhr versetzt, erreicht die Öffentlichkeit, nur fünf Jahre nachdem die Marke 2019 bereits eine finanzielle Krise überstanden hat. Damals konnte Bree durch die Übernahme eines portugiesischen Investors wieder auf die Beine kommen. Doch nun scheint das Unternehmen erneut in eine schwierige Lage geraten zu sein. Im Jahr 1970 in Niedersachsen gegründet, hat die Bree Collection seit 2018 ihren Hauptsitz in Hamburg, wo auch die aktuelle Insolvenzabwicklung stattfindet. Das Gericht hat den Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin von der Kanzlei SJPP beauftragt, die Angelegenheiten bis spätestens zum 1. April zu klären und einen neuen Investor zu finden, um die Marke fortzuführen.

Modemarke ist auf der Suche nach einem passenden Investor

Die vierzig Teammitglieder müssen vorerst keine Bedenken bezüglich ihrer Gehälter haben, da das Insolvenzgeld voraussichtlich bis April ausreichend sein wird. In einem unkonventionellen Schritt plant Bree, die Filialen weiterzuführen und sogar Produkte zu ermäßigten Preisen anzubieten, um das Geschäft anzukurbeln. Die Insolvenz wirft verschiedene Fragen auf, besonders im Hinblick auf die Zukunft der Marke, die für ihre stilvollen Handtaschen und hochwertigen Geldbörsen bekannt ist. Die bisherigen Artikel der Marke bewegten sich im Preisspektrum von 80 bis 300 Euro.

Dies markiert ein trauriges Ende für eine Ära in der deutschen Modewelt. Doch es besteht die Hoffnung auf eine vielversprechende Neubelebung durch einen neuen Investor. Trotz des bedauerlichen Abschlusses für die Marke hofft die Unternehmensführung auf die Möglichkeit einer erfolgreichen Neuausrichtung.