Ärger droht: Das ist einmal pro Woche im eigenen Garten verboten

Eine alte Frau gießt Blumen im Garten
Symbolbild © istockphoto/CrazyD

Nicht alles, was man am Wochenende in der Wohnung, auf dem Balkon oder im Garten machen kann, ist auch erlaubt. Wenn man sich nicht an dieses einmal in der Woche geltende Verbot im Garten hält, droht sogar Ärger mit der Polizei.

Für manche mag es seltsam klingen, doch es gibt Dinge in Deutschland, die sind schlicht und ergreifend auch in den eigenen vier Wänden untersagt. Daran müssen sich alle halten.

Die Bedeutung besonderer Regelungen

Mit jeder Regelung gehen auch Verbote einher. So ist es auch in diesem Fall, denn es kann viel Ärger geben, wenn man sich nicht an dieses Verbot hält, das einmal in der Woche für den eigenen Garten gilt. Die Sonntagsruhe ist eine gesetzlich geschützte Ruhe am arbeitsfreien Sonntag, die besonders für Mieter in Mehrfamilienhäusern von großer Bedeutung ist. Sie ermöglicht eine Pause vom stressigen Alltag und schützt vor Lärmbelästigung.

Für Mietwohnungen gibt es keine generellen Regelungen bezüglich allgemeiner Ruhezeiten, jedoch gilt die Sonntagsruhe gemäß landesrechtlichen Vorschriften ganztägig. Typischerweise sind in diesen Regelungen auch Bestimmungen für Balkon- und Gartenaktivitäten enthalten, die an Sonn- und Feiertagen vermieden werden sollten.

Lesen Sie auch
Wegen Wärmepumpe: Traditionsfirma Vaillant streicht Stellen

Verbotene Aktivitäten im Garten

Unter die Sonntagsruhe fallen Aktivitäten wie Rasenmähen, Laubsaugen, Autowaschen, Streichen des Hauses und in einigen Ortschaften sogar das Putzen der Fenster. In der Wohnung sollten am Sonntag zudem keine ruhestörenden Tätigkeiten ausgeführt werden. Darunter fallen lautes Musizieren, Staubsaugen mit lauten Geräten, Bohren, Hämmern oder das Abhalten von Festen und Feiern.

Lärm von Kleinkindern und Babys wird in der Regel von anderen hingenommen, da Personen in diesen Altersgruppen Ruhezeiten nicht einhalten können. Bei Kindern und Jugendlichen, deren Lärm über Zimmerlautstärke hinausgeht, ist jedoch Rücksichtnahme geboten. Insgesamt gilt das ungeschriebene Gesetz der Rücksichtnahme auf Nachbarn.

Was man selbst nicht möchte, sollte man auch anderen nicht zumuten. Die Einhaltung der Sonntagsruhe trägt somit maßgeblich zu einem harmonischen Miteinander bei und ermöglicht allen Beteiligten eine erholsame Auszeit vom Alltag. Das kann viel Ärger und Streit verhindern, sodass man sich jede Woche gern auf dem Balkon oder im Garten aufhält.