„Alles ist teurer“: Beim Trinkgeld sparen im Restaurant ist unhöflich

Ein Gast reicht mit der rechten Hand auf einem kleinen Silbertablett den Rechnungsbetrag hin. Der Kassenzettel liegt unter einem 20-Euro-Schein und einigen Münzen. Im Hintergrund sieht man noch Gläser und Teller.
Symbolbild © istockphoto/Ladanifer

Nachdem derzeit alles sehr teuer bleibt, ist zu beobachten, dass viele Gäste auch beim Trinkgeld sparen und im Restaurant weniger geben als sonst. Allerdings wird dies von Experten als unhöflich bezeichnet.

Jeder in Deutschland ist von der allgemeinen Teuerung betroffen. Der Alltag kostet die Menschen mehr als noch vor wenigen Jahren. Beim Trinkgeld im Restaurant zu sparen ist jedoch unhöflich, sagt eine Expertin.

Restaurantbesuche sind teuer

Mittlerweile sind auch die Besuche im Restaurant teurer geworden. Dies liegt auch daran, dass die Lokale ebenfalls mit hohen Kosten zu kämpfen haben. Doch beim Trinkgeld  im Restaurant zu sparen ist für viele Gäste dennoch keine Option. Zudem gilt es auch als äußerst unhöflich, wenig Trinkgeld trotz gutem Service zu geben.

Trinkgelder sind nicht nur in Restaurants oder Cafés üblich, sondern werden auch den Lieferboten, dem Friseur oder allgemein den Mitarbeitern für eine erbrachte Dienstleistung gegeben. Auch wenn derzeit alles kostspielig ist, so empfehlen Experten, immer ein Trinkgeld zu geben und auch auf dessen Höhe zu achten.

Trinkgelder sind wichtig

Neben der Tatsache, dass viele Mitarbeiter Trinkgeld als zusätzliche Einnahme benötigen, ist die kleine finanzielle Aufmerksamkeit gleichzeitig auch eine Anerkennung für die erbrachte Leistung. Linda Kaiser, stellvertretende Vorsitzende der Deutschen-Knigge-Gesellschaft, sagte dazu: „Wer also die Dienste von anderen in Anspruch nimmt, sollte bereits bei der Beauftragung daran denken, dass ein Trinkgeld als Geste der Anerkennung zum Preis dazugehört. Hier zu sparen ist ebenso unhöflich wie unsolidarisch.“

Lesen Sie auch
Neue Masche in deutschen Briefkästen – Millionen Bürger betroffen

So hat sie laut einem Bericht auch einen Tipp für alle parat, die außer Haus essen oder trinken. Sie soll dazu gesagt haben, dass man selbst überdenken solle, „beispielsweise im Café anstelle des teuren Kaffeemixgetränks einen schlichten Kaffee“ zu nehmen. „Dann reicht das Budget auch für ein Trinkgeld“, führt sie aus. Denn am Trinkgeld im Restaurant zu sparen ist laut ihre Auffassung unhöflich.

Nicht darauf verzichten

Vom Gast oder Kunden sollte immer etwas Trinkgeld an den Service überreicht werden. Viele Angestellte, wie Kellner oder Reinigungskräfte sind auf die Trinkgelder tatsächlich angewiesen. Besonders in Berufen, in denen die Menschen ein geringeres Gehalt bekommen, ist das Trinkgeld eine wichtige Einnahmequelle.

Auch wenn es keinen rechtlichen Anspruch auf Trinkgeld gibt, so gilt die Geste als Wertschätzung und sollte von jedem entsprechend ernst genommen werden.