Ausbreitung: Tödlichstes Tier der Welt fällt über deutsche Städte her

Menschen im Schutzanzug an Wohnhaus. Eine Pest breitet sich aus.
Symbolbild © istockphoto/master1305

Derzeit fällt das tödlichste Tier der Welt über die deutschen Städte her. Es breitet sich rasant aus und überträgt gefährliche Krankheiten. Das muss man jetzt wissen.

Aktuell fällt das tödlichste Tier über die deutschen Städte her. Ist es erst einmal in Deutschland angekommen, verbreitet es sich rasant. Es kann die tödlichsten Krankheiten der Welt übertragen. Das muss man jetzt wissen.

Im Winter denkt keiner daran

Wenn jemand jetzt damit beginnt, von Mücken zu erzählen, wird er bestimmt von den Zuhörenden für verrückt erklärt. Die Mückenplage ist immerhin ein Thema im Sommer, jedoch keines für den Winter. Schließlich ist es derzeit noch viel zu kalt, damit die Tiere sich überhaupt fortpflanzen können. Doch es gibt ein Tier, welches das tödlichste der Welt ist und sich gerade in deutschen Städten ausbreitet. Es ist deshalb so gefährlich, weil die übertragenden Krankheiten beim Menschen einen sehr schlimmen Verlauf zur Folge haben können.

WHO warnt die Menschen 

Dass es aufgrund des weltweiten Handels und Reisens zur Einschleppung verschiedenster Tierarten kommen kann, ist keine neue Erkenntnis. Doch laut der WHO bietet der Klimawandel und die damit verbundenen höheren Temperaturen diesem gefährlichen Tier eine gute Grundlage, auch bei uns in Deutschland heimisch zu werden. Die Eier der Tigermücke können nämlich die tiefen Temperaturen überleben und schlüpfen, sobald es wärmer wird.

Lesen Sie auch
Nach 150 Jahren: Traditionelles Familienunternehmen ist insolvent

Die Asiatische Tigermücke, die eigentlich in Südostasien heimisch ist, sowie die Gelbfiebermücke gibt es in kleinen Populationen bereits in Südeuropa. Sie ist so gefährlich, weil sie das Chikungunya-, das Dengue- und das Zika-Virus übertragen kann. Alle drei Krankheiten können eine schwere Erkrankung und deren Verlauf beim Menschen bewirken.

Zwar müsse die Asiatische Tigermücke, die ihren Namen aufgrund der weißen Streifen auf ihrem Rücken erhalten hat, zwar erst einen infizierten Menschen stechen, um diese Krankheiten übertragen zu können. Und laut Experten sei dieses Risiko noch gering. Doch mit der immer größer werdenden Ausbreitung steigt auch das Risiko, mit einer dieser Krankheiten angesteckt zu werden. Daher sollte man sich mit langer Kleidung und Moskito-Spray schützen. Außerdem empfehlen Fachleute, stehende Gewässer zum Beispiel im Garten zu vermeiden.