Beliebtes Urlaubsziel der Deutschen führt drastische Regeln ein

Ein idyllischer See neben einer Straße. Es liegen verschiedene, kleinere Boote an. Die Häuser neben der Straße sind schön und die Sonne scheint.
Symbolbild © istockphoto/Simon Dannhauer

Es ist das reinste Idyll. Nicht nur für die Deutschen ist dieser malerische Ort ein beliebtes Urlaubsziel – in dem nun drastische Regeln gelten.

Wenn die Deutschen Urlaub machen, steht diese Adresse ganz oben auf unserer Liste. Es ist nicht gerade der billigste Ort, aber er liegt noch im Bereich des Bezahlbaren. Die malerischen Landschaften, das mediterrane Flair und auch der gute Wein machen diesen Extragroschen schnell wett. Jetzt führt das Traum-Urlaubsziel leider so heftige Regeln ein, dass man seinen Ohren gar nicht trauen will. Denn das kann wirklich teuer werden.

Idyllische Landschaft – heftige Regeln

Italien hat tausend tolle Orte. Ob auf dem Land, in der Stadt, im Gebirge, am Strand, im Süden, im Norden. Bei den geografischen, kulturellen und kulinarischen Möglichkeiten, die Italien bietet, könnte man als Deutscher glatt neidisch werden – und wird es auch. Nicht umsonst bereisen wir den Stiefel schon seit Jahrhunderten leidenschaftlich gerne.

Von all den Gesichtern Italiens ist der Gardasee eines der allerschönsten. Umso bedauerlicher ist es, wenn man erfahren muss, dass das kleine Paradies nun durch drastische Maßnahmen um einiges unattraktiver wird. Wie kommt es zu diesem Schritt?

Lesen Sie auch
Neue Pläne: Bürgergeld für Flüchtlinge soll wohl gestrichen werden

Maßnahmen gegen Touristen

Wenn ein Ort so beliebt ist wie der Gardasee, lassen die Touristen nicht lange auf sich warten. Und sie werden immer mehr. Das gefällt nicht allen. Viele Einheimische fühle sich durch die Massen an Besuchern auf die Füße getreten. Die Region geht nun mit scharfen Regeln gegen unangebrachtes Verhalten vor. Einerseits ist das berechtigt, andererseits wirkt es – vor allem in diesem Ausmaße – übertrieben.

Hohe Bußgelder für Ballspielen

Auch ein anderes sehr beliebtes Urlaubsziel wird derzeit deutlich teurer – aber hier liegt es nicht an gewöhnungsbedürftigen Regeln. Am Gardasee hingegen kann einfaches Ballspielen jetzt bis zu 600 Euro kosten. Ob im oder am Wasser, Ballspielen ist hier eindeutig unerwünscht. Wenn sich Badegäste belästigt fühlen, muss man ein paar dicke Geldscheine übrig haben. Und auch wenn andere Touristen durch zu impulsives Planschen nass werden, kann man direkt 100 Euro auf den Tisch legen.

Die örtliche Polizei begründet diese Maßnahmen damit, dass der Gardasee ein Ort der Entspannung sein und bleiben soll. Das finden wir auch. Aber ob diese drastischen Regeln dabei helfen werden, das beliebte Urlaubsziel entspannter zu machen, sei einmal dahingestellt.