Das Aus: Lebensmittelgeschäft schließt alle Filialen bundesweit

Geschäft geschlossen in Stadt
Symbolbild © istockphoto/Matthew Troke Lone old man wearing mask walking past closed down boarded up retail super store as town goes into recession and shops close under Covid 19 pandemic lockdown

Das Aus steht bei diesem Lebensmittelgeschäft und seinen bundesweiten Filialen offenbar fest. Es soll jedoch eine Ausnahme geben.

Ein Hersteller soll vor dem großen Aus stehen, sodass das Lebensmittelgeschäft alle Filialen schließen muss. Allerdings gibt es dabei eine einzige Ausnahme.

Sortiment und Filialnetz ändert sich

Vor dem Aus beim Lebensmittelgeschäft sollen viele Filialen stehen. Jedoch scheint das nicht das Einzige zu sein, was sich in Zukunft ändert. Wie es in Medienberichten heißt, sollen auch einige Produkte aus dem Sortiment genommen werden. Die Filialschließungen sollen dazu führen, dass der Umsatz wieder steigt, heißt es.

Im April 2007 gründeten drei Studenten das Unternehmen als Müsli-Projekt. Sie boten online ihre Müsli-Kreationen in Dosen an. Die Kunden sorgten für einen regelrechten Run auf die Produkte, sodass die drei Gründer sich entschlossen zu expandieren. So gab es bald Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Dann kam die Pandemie

Das Coronajahr 2021 versetzte dem Unternehmen dann einen herben Schlag, wie es heißt. So mussten von den 23 Filialen insgesamt 20 schließen. 130 Mitarbeiter verloren im Zuge der Schließungen ihren Arbeitsplatz. Doch die Kürzungen scheinen nur wenig Erfolg gebracht zu haben. Mit Katjes Greenfood soll jetzt ein Investor einsteigen.

Lesen Sie auch
Ausbreitung: Stechendes Tier sorgt für Virus in Deutschland

Mymuesli soll laut Berichten mehr als 10 Prozent an den Investor abgeben. Doch das ist nicht der einzige Geldgeber. Auch Genui hat bereits eine Investition von 40 Prozent und soll diese behalten, so Mymuesli. Weiter heißt es, dass der künftige Fokus vermehrt auf dem Online-Geschäft liegen soll.

Fokussierung soll die Rettung bringen

Auch wenn das Aus beim Lebensmittelgeschäft für die Filialen schon 2021 eingeläutet wurde, so soll eine Konzentration auf das eigentliche Kerngeschäft den Konzern nun retten. Von den noch übrigen Filialen sollen alle bis auf den Standort in Passau geschlossen werden, heißt es in Berichten.

Bei Mymuesli können Kunden Müsli-Dosen sowie Snacks kaufen. Zudem bietet das Unternehmen den Kunden die Option, ihr eigenes Müsli zu kreieren. Dazu stehen mehr als 80 Zutaten zur Auswahl bereit.