Der Europa-Park startet in die neue Saison

Attraktionen im Europapark
Symbolbild Foto: Europapark

Es geht endlich wieder los! Der Europa-Park startet in eine neue Saison. Auf diese Highlights dürfen sich die Besucher jetzt freuen.

Mit dem Beginn des Frühlings startet endlich auch der Europa-Park in die neue Saison. Zukünftige Besucher und Achterbahn-Fans dürfen sich über einige Neuerungen im Park freuen. Aber auch einige alte Bekannte sind jetzt wieder zurück.

Endlich wieder kürzere Wartezeiten im Europ-Park!

Als einer der bekanntesten Freizeitparks in ganz Deutschland ist es entsprechend voll vor Ort, sowohl in der Parkanlage selbst als auch rund um die Attraktionen und Fahrgeschäfte. Nicht selten müssen Besucher lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um mit ihrer favorisierten Achterbahn zu fahren. Doch das soll sich mit der Rückkehr der sogenannten Single Rider Queue jetzt endlich wieder ändern. Wenn der Europa-Park in die neue Saison startet, soll auch diese besondere Form der Warteschlange wieder Einzug in den Park erhalten.

Neues System für die Warteschlangen

Diese separate Warteschlange für einzelne Personen soll dafür sorgen, dass es vor den einzelnen Fahrgeschäften endlich wieder schneller vorangeht. Die Warteschlange ist dabei für all jene Personen geeignet, die ohne Freunde, Bekannte oder Familie mit einer Achterbahn ihrer Wahl fahren wollen. In den USA existiert dieses Konzept bereits in fast allen größeren Freizeitparks und ist sehr erfolgreich.

Lesen Sie auch
Gäste traurig: Berühmtes Restaurant in deutscher Großstadt schließt

Besonders praktisch: Wenn zum Beispiel drei Personen gemeinsam fahren wollen und dabei in einer Sitzreihe für jeweils vier Personen Platz nehmen, kann der letzte freie Platz ganz einfach mit einer Person aus der Single Rider Queue gefüllt werden.

Europa-Park will Kapazitäten besser nutzen

Das System der Single Ride Queue soll nicht nur die Wartezeiten in der neuen Saison deutlich verkürzen, zudem sollen so auch die Kapazitäten der einzelnen Fahrgeschäfte besser genutzt werden. Als Solo-Fahrer bekommt man auf diesem Weg einen viel schnelleren Eintritt zu den Achterbahnen und Attraktionen. Aber auch die Wartezeit der Menschen, die sich gern in Gruppen amüsieren wollen, wird dadurch verringert.