Erstmals: Berühmte Firma plant massive Expansion in Deutschland

Eine Einkaufsstraße mit hohen Gebäuden und Passanten auf der Straße. Die Menschen gehen in verschiedenen Geschäften einkaufen. Sie tragen Tüten und die Sonne scheint.
Symbolbild © istockphoto/tupungato

Das dürfte viele Menschen in ganz Deutschland freuen. Denn nun ist bekannt geworden, dass eine berühmte Firma eine massive Expansion in der ganzen Bundesrepublik plant. Hier erfährt man, womit man in naher Zukunft rechnen kann.

Zwischen all den schockierenden Nachrichten über Insolvenzen und roten Zahlen deutscher Traditionsunternehmen ist das eine gute Nachricht. Denn eine berühmte Firma plant jetzt eine massive Expansion in ganz Deutschland. Auf folgendes dürfen die Verbraucher und Kunden sich jetzt freuen.

So will man jetzt vorgehen

Die berühmte Firma, die eine massive Expansion in Deutschland plant, trägt den Namen Knuspr und gehört dem Konzern Rohlik aus der Tschechischen Republik. Zurzeit findet man Knuspr im Rhein-Main-Gebiet, Berlin und in München. Laut Medienberichten äußerte der Gründer von Knuspr, dass das Unternehmen in 15 weiteren Städte plane, seine Dienste anzubieten.

Die Firma hat demnach zuerst den Norden im Visier. Insbesondere Hamburg scheint ein Ort von Interesse zu sein. Vor der Umsetzung der Pläne muss Knuspr allerdings noch mehr Investoren finden, damit die Expansion Aussicht auf Erfolg haben kann.

Lesen Sie auch
38.000 Euro pro qm: Das ist das teuerste Haus in Deutschland

Das Ziel der berühmten Firma mit der geplanten massiven Expansion ist es dabei, innerhalb eines Geschäftsjahres schwarze Zahlen zu schreiben. Allerdings konkurriert der Online-Supermarkt mit Discounter-Riesen wie Lidl und Aldi, aber auch Rewe und Edeka. Erst vor kurzem gab man bekannt, dass Getir, ein weiterer Lebensmittellieferant, nicht mehr in Deutschland vertreten sei.

Das ist das Ziel der Firma

Ob die berühmte Firma mit der geplanten massiven Expansion Erfolg hat, ist ungewiss. Sicher ist dabei, dass sie in ihrer Heimat in der Tschechischen Republik bereits Gewinne abwirft. Auch im Nachbarland Ungarn ist man bereits erfolgreich. Doch Deutschland ist als schwieriger Markt bekannt. So hat man hier bereits rund 20 Millionen Euro verloren. Dieses Geld wurde vor allem in weitere Lieferzentren investiert. Dennoch soll dies nicht das Ende sein. Der Gründer von Rohlik, Tomas Cupr, betont dabei, dass man plane, innerhalb eines einzigen Jahres in die schwarzen Zahlen zu kommen und in der Bundesrepublik stärker zu wachsen.