Für Millionen Eltern: Nächste Kindergeld-Erhöhung rückt wohl näher

Papierfamilie in der Hand mit Geldscheinen im Hintergrund.
Symbolbild © istockphoto/sal73it

Für viele Eltern dürfte das eine gute Nachricht sein, denn die nächste Kindergeld-Erhöhung rückt wohl näher.

Das Kindergeld ist immer wieder in der Diskussion. Nun soll offenbar die nächste Kindergeld-Erhöhung bevostehen. Gleichzeitig gibt es Streit in der Ampel-Regierung.

Nächste Kindergeld-Erhöhung rückt näher

Wieder einmal gibt es Streit zwischen der FDP und den Grünen innerhalb der Ampel-Regierung. Es geht um die Kindergrundsicherung in Deutschland. Sie soll ab 2025 das bisherige Kindergeld ersetzen. Für die Koalition ist das immer wieder Anlass, die Fetzen fliegen zu lassen. So soll Lisa Paus, Familienministerin von den Grünen, zwölf Milliarden Euro für die künftige Kindergrundsicherung fordern. Christian Lindner, der Finanzminister von der FDP, blockt ab. Die Liberalen wollen aber nicht gleich als die Bösen dastehen, welche gegen die Förderung von Kindern und Familien sind. So sei es wohl an den Haaren herbeigezogen, dass die FDP nicht für eine Kindergrundsicherung sei.

Die Liberalen kritisierten die undurchschaubare Bürokratie, die mit dem neuen Kindergeld einhergehe. Man fordert von der Familienministerin konkrete Vorschläge, die es den Familien in Deutschland einfach machen sollen. Derzeit würden maximal ein Drittel aller Berechtigten den Kinderzuschlag überhaupt erhalten. Weitere Zuschüsse für Bildungsmittel, wie zum Beispiel die Kosten für die Klassenfahrt oder für den Sportverein, würden wohl nur von einem Viertel der Berechtigten abgerufen. Grund dafür ist oft ein zu kompliziertes Antragsverfahren.

Lesen Sie auch
"70 Euro am Tag": Urlaubsland erhöht die Preise für Strandliegen

So hoch fällt die nächste Kindergeld-Erhöhung aus

Unter der Ampel wurde das Kindergeld im Januar 2023 ohnehin auf 250 Euro für jedes Kind nach oben angepasst. Das ist die größte Erhöhung seit 1996. Die Preissteigerungen dürften weitere Anpassungen beziehungsweise Erhöhungen nach sich ziehen. Realistisch sind zehn Euro mehr Kindergeld. Einen so großen Sprung wie in diesem Jahr wird es in absehbarer Zeit sicher nicht mehr geben, aber die nächste Kindergeld-Erhöhung rückt näher. Allein ein Anstieg um zehn Euro pro Monat würde zunächst Mehrausgaben von 1,8 Milliarden Euro bedeuten. Zudem müsste in diesem Zusammenhang auch der Kinderfreibetrag noch einmal angepasst werden.