Gefährlicher und neuer Pilz breitet sich in Deutschland aus

Männer im Schutzanzug bei einer Seuche.
Symbolbild © istockphoto/BenDC

Ein neuer gefährlicher Pilz breitet sich in Deutschland aus. Er kann zu einer gefährlichen Infektion führen. Noch sind die Zahlen gering. Doch die Forscher schlagen Alarm.

In Deutschland breitet sich ein gefährlicher Pilz aus. Candida auris könnte sich weltweit zu einer nicht zu unterschätzenden Gefahr entwickeln, denn seine Keime werden immer widerstandsfähiger und lösen häufiger Infektionen aus. Forscher der Universität Würzburg haben herausgefunden, dass nun auch Deutschland betroffen ist.

Achtung Gefahr: Gefährlicher Pilz breitet sich in Deutschland aus

Eine amtliche Untersuchung an der Universität Würzburg kommt zu dem Ergebnis, dass aktuell Handlungsbedarf besteht. Es geht um einen neuen Pilz, der sich in Deutschland immer weiter ausbreitet. In diesem Zusammenhang gibt es gute und schlechte Nachrichten. Derzeit bewegen sich die Fallzahlen in Deutschland noch auf niedrigem Niveau. Einen ersten Fall gab es bereits 2015. Inzwischen ist es ruhiger geworden, weitere zwölf Patienten mit einer Infektion durch den neuen Pilz in Deutschland gab es in den Jahren 2021 und 2022.

Auch wenn die Fallzahlen hierzulande noch niedrig sein sollen, ist aufgrund einer aktuellen Studie der Universität Würzburg Vorsicht geboten. Denn auch auf diesem niedrigen Plateau kann es zu einem raschen Anstieg der Zahlen kommen. Man hat den neuen Pilz genauer untersucht und festgestellt, dass achtzig Prozent der Pilzsporen widerstandsfähig und resistent gegenüber den meisten Anti-Pilzmitteln sind. Zudem habe es in den vergangenen zwei Jahren besorgniserregende Übertragungsfelder gegeben. So sei der Pilz in Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern auf Patienten übertragen worden.

Lesen Sie auch
Maßnahme: Deutsches Lieblings-Urlaubsland führt Eis-Verbot ein

Dringender Handlungsbedarf: Empfehlung der Universität Würzburg

Zudem gehe man derzeit von einer deutlich höheren Dunkelziffer nicht gemeldeter Infektionen aus. Eine Meldepflicht für den neuen Pilz, der sich in Deutschland ausbreitet, ist daher dringend erforderlich. Nur wenn Candida auris gemeldet wird, kann man überhaupt einschätzen, wie kritisch die aktuelle Situation ist. Es lohnt sich demnach, sofort zu handeln, um Schlimmeres zu verhindern. Auch Hygienemaßnahmen sollten so rasch wie möglich ergriffen werden. Selbst, wenn die Ausbreitungsgeschwindigkeit sehr zögerlich voranschreitet, so ist es doch bedenklich, sich gerade im Krankenhaus mit diesem Keim zu infizieren.