Geniale Erfindung: Neue Wärmepumpe heizt bei knapp -30 Grad

Eine erleuchtete Holzhütte im Winter.
Symbolbild © istockphoto/Hung Ton

Eine neue Wärmepumpe könnte schon bald teure Gas- oder Ölheizungen ablösen. Die geniale Erfindung soll bei bis zu -30 Grad dafür sorgen, dass es immer schön warm bleibt.

Wärmepumpen gelten als die klimafreundliche und vor allem viel günstigere Alternative zu Gas- und Ölheizungen. Ganz besonders, wer gerade in der Energiekrise sein Haus bauen wiull, kann davon ein Lied singen und liebäugelt vielleicht sogar mit dieser Heizungsart.

Das Problem der Wärmepumpen jedoch: Für richtig kaltes Wetter mit Minustemperaturen sind sie nicht geeignet. Bereits ein einfacher, kalter Winter in Deutschland kann sie an ihre Grenzen bringen und sie fallen aus. Der Typus einer neuen Wärmepumpe soll jetzt genau dieses Problem lösen.

Lesen Sie auch
GEZ schickt jetzt wichtige Briefe raus - "Das kann teuer werden"

Neue Wärmepumpe funktioniert auch in kalten Regionen

Der neue Prototyp ist eine Erfindung des US-amerikanischen Wärmepumpenherstellers „Johnson Controls“ und wurde speziell für kältere und kalt Klimazonen entwickelt, in denen es sich bis auf -29 Grad Celsius abkühlt. Möglich macht, dass ein neu entwickeltes Kältemittel mit dem Namen R-454B. Bei dem Prototyp handelt es sich um eine Luft-Wärmepumpe, welche die Umgebungsluft als Wärmequelle nutzt und an einen Verdampfer weiterleitet.

Derzeit bietet „Johnson Controls“ Wärmepumpen an, die Temperaturen bis zu -15 Grad Celsius aushalten. Der neue Prototyp könnte damit eine energieeffiziente und günstige Alternative in den Zeiten der Energiekrise sein.

Wärmepumpen sind auf Strom angeweisen

Lesen Sie auch
Knapp 60.000 qm: Erstes deutsches Shopping-Center ist insolvent

Wann genau dieser neue Prototyp auf den Markt kommt, ist hedoch noch ungewiss. Und es gibt ein weiteres Manko: Auch dieser Prototyp ist wie ihre Vorgänger auf Strom angewiesen. Das bedeutet, dass im Falle eines Stromausfalls ein Haus oder eine Whnung auch nicht mehr aufgeheizt werden kann. Dabei kämpfen gerade kältere Regionen immer wieder mit  heftigen Stromproblemen.

Zudem steigt neben den Gas- und Ölpreisen derzeit auch die Strompreise immer weiter an. Es bleibt also abzuwarten, wann die Wärmepumpe kommt und ob sie sich zu wirklich zu einer  echten neuen Heizalternative entwickelt.