Grüne Plakette weg: In Karlsruhe verschwindet die Umweltzone

Umweltzonenschild an der Straße.
Die Umweltzonen waren schon seit Beginn an hart diskutiert. Symbolbild © istock/Eisenlohr

In Karlsruhe werden ab März zahlreiche Umweltzonen aufgehoben. Autofahrer brauchen dann keine grüne Plakette mehr.

Nach langem Warten werden in Karlsruhe viele Umweltzonen abgeschafft. Weitere Städte sollen folgen. Das müssen Autofahrer ab März beachten.

Eine gute Nachricht: Hier fallen die Umweltzonen weg

Gute Nachrichten für alte Verbrenner: Sie dürfen in Karlsruhe wieder uneingeschränkt in viele Straßen fahren. Der Grund ist einfach: Ab März werden in Karlsruhe viele Umweltzonen aufgehoben. Betroffen sind auch andere Orte, wie Pfinztal, Schramberg und Heidelberg. Autofahrer brauchen dann keine grüne Plakette mehr.

Ein Grund für die Abschaffung der Umweltzonen und der grünen Plaketten sind die Imissionsmessungen der letzten Jahre. So hat sich die Luftqualität in Karlsruhe deutlich verbessert. Das hat zumindest das Verkehrsministerium mitgeteilt. Deshalb wurden die Beschränkungen in diesem Bereich aufgehoben. Weitere Umweltzonen werden im Laufe des Jahres fallen, wie zum Beispiel die Umweltzonen in Schwäbisch Gmünd, in Urbach oder in Ilsfeld ab Mai. Weitere Aufhebungen sind in Vorbereitung. Entsprechende Bekanntmachungen erfolgen durch die Kommunen selbst.

Lesen Sie auch
Große deutsche Firma ist insolvent – "Nächste Schlag für Wirtschaft"

Diese Umweltzonen stehen auf dem Prüfstand

In Ludwigsburg wurde der Grenzwert für Stickstoffdioxid knapp unterschritten. Es ist aber wohl das erste Mal, deshalb soll das Regierungspräsidium Stuttgart an der Umweltzone zunächst festhalten und die Entwicklungen der Werte im Auge behalten. In der Großstadt gibt es noch zahlreiche Umweltzonen, deren Rechtmäßigkeit derzeit von den Behörden geprüft wird. Auch das Durchfahrtsverbot für Lkws in der Reinhold-Frank-Straße in Karlsruhe bleibt bestehen. Hier geht es nicht mehr in erster Linie wegen der CO2-Grenzwerte und Feinstaubwerte, sondern wegen des Lärmschutzes. Deshalb steht das Durchfahrtsverbot bis Juni auf dem Prüfstand.

Die Regierung hat die Umweltzonen wegen zu hoher Schadstoffwerte eingeführt. Deshalb dürfen in den Umweltzonen nur Autos fahren, die die geforderten Abgaswerte einhalten. Dafür gibt es eine grüne Plakette. Wer sie für sein Auto nicht bekommt, darf die Zonen nicht befahren. Im vergangenen Jahr wurden die Schadstoffgrenzwerte erstmals flächendeckend eingehalten.