Hochansteckendes Virus breitet sich in deutschen Regionen aus

Menschen im Schutzanzug an einem Wohnhaus. Sie stehen vor einer Treppe. Ein Virus breitet sich aus, deswegen tragen die Menschen Masken.
Symbolbild © istockphoto/master1305

Ein hochansteckendes Virus verbreitet sich in verschiedenen Regionen Deutschlands. Es gibt einen dramatischen Anstieg der Infektionsfälle im Vergleich zum Vorjahr. Kinder und ältere Menschen sind besonders gefährdet.

Ein hochansteckendes Virus löst zurzeit erhebliche Besorgnis in verschiedenen Regionen Deutschlands aus. Besonders betroffen sind die Städte Hattingen und Sprockhövel sowie der gesamte Ennepe-Ruhr-Kreis. Die aktuelle Situation erinnert an die jüngsten Norovirus-Ausbrüche, die sich rasant ausbreiten und viele Menschen anstecken können.

Die Zahl der Infektionen mit dem Virus ist stark angestiegen

Den aktuellen Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge ist die Zahl der gemeldeten Fälle innerhalb eines Jahres stark angestiegen. Im Jahr 2023 registrierte das Institut insgesamt 346 Fälle, im Vergleich zu 278 im Vorjahr. Diese alarmierende Entwicklung veranlasst die Gesundheitsbehörden dazu, strengere Hygienemaßnahmen zu empfehlen. Das Norovirus ist für seine hohe Ansteckungsfähigkeit bekannt und verursacht Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Besonders gefährdet sind Kinder unter fünf Jahren sowie ältere Menschen, die oft in Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergärten und Altenheimen leben. Jörg Kock, Regionalleiter der AOK NordWest, betont, dass Infizierte mindestens zwei Tage nach dem Abklingen der Symptome isoliert bleiben sollten, um die Verbreitung zu verhindern.

Lesen Sie auch
"Killer-Keime": Versteckte Gefahr lauert in der Nord- und Ostsee

Diese einfachen Tipps könnten vor einer Infektion schützen

Das Virus wird hauptsächlich durch Schmierinfektionen verbreitet. Das bedeutet, dass die Erreger durch direkten Kontakt mit kontaminierten Oberflächen oder durch das Einatmen von virushaltigen Tröpfchen in die Luft gelangen können. Dies passiert oft, wenn infizierte Personen erbrechen und dabei viele Viren in die Umgebung freisetzen.

Um sich wirksam zu schützen, wird empfohlen, regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife zu waschen und Desinfektionsmittel zu verwenden. Gegenstände wie Türklinken, Wasserhähne und Handtücher sollten häufig gereinigt werden. Es ist auch ratsam, Lebensmittel gründlich zu waschen und Küchenutensilien mit heißem Wasser zu desinfizieren. Kock betont, dass die Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen entscheidend ist, um die Verbreitung des Virus zu stoppen. Obwohl es keinen Impfstoff gegen das Norovirus gibt, können präventive Maßnahmen die Infektionsrate deutlich verringern.