Ikea reagiert: Für Kunden wird der Einkauf bald anstrengend

Eine große Besucher-Schlange bildet sich an den Kassen im IKEA. Die Menschen stehen eng beieinander und tragen viele Artikel mit sich.
Foto: pr

Für die Kunden könnte ein Besuch bei Ikea bald etwas anstrengender ausfallen als sonst. Denn das Möbelhaus reagiert auf die steigenden Energiekosten.

Jeder wird durch die steigenden Energiekosten gezwungen zu sparen. Auch Ikea, das schwedische Möbelhaus, hat nun entschieden, drastische Schritten zu unternehmen.

Einsparungen bei Ikea

Ein Möbelhaus verbraucht sehr viel Energie. Um hier die Kosten im Rahmen zu halten, hat Ikea sich nun ein paar Dinge einfallen lassen, um den Strom- und Gasverbrauch zu senken. Für die Kunden bedeutet das, dass ein paar Anstrengungen mehr beim Ikea-Shoppingbummel in Kauf genommen werden müssen. Eine bestimmte Stromspar-Maßnahme könnte bei Ikea-Kunden sogar zu Irritationen führen.

Diese Maßnahmen trifft Ikea

Die Beleuchtung soll reduziert und teilweise sogar ausgeschaltet werden. Auch die Rolltreppen könnten so mit einem Knopfdruck stillgelegt werden. So ließe sich der Stromverbrauch drastisch reduzieren. Kunden müssten dann allerdings in den Ikea-Filialen mehr laufen, als sie es eigentlich gewohnt sind.

Lesen Sie auch
Maßnahmen: Fliegende Zecke breitet sich in Deutschland aus

Ob es aber tatsächlich so weit kommen wird, das muss erst noch entschieden werden. Hierfür wurde bei Ikea eine Taskforce eingerichtet.

Taskforce prüft Ideen

Dieses spezielle Gremium wird darüber entscheiden, ob Strom gespart wird und welche Ideen am Ende dann wirklich umgesetzt werden. Ebenso sollen auch weitere Energiesparmaßnahmen geprüft werden, wie das Möbelhaus verlauten ließ.

Wann es so weit sein könnte, dass der Strom an manchen Stellen im Einrichtungshaus abgestellt wird, ist bisher noch nicht bekannt. Sicherlich wird Ikea dies zum gegebenen Zeitpunkt kommunizieren.