In Briefkasten schauen: Haushalte erhalten Geldscheine per Post

Das Auto des Kölner Ordnungsamtes.
Symbolbild © imago/Future Image

In den nächsten Tagen sollte man ganz genau in den Briefkasten schauen. Denn viele Haushalte erhalten bald Geldscheine und das ganz unkompliziert per Post. Das steckt hinter der unglaublichen Nachricht.

Es klingt nach einer mehr als gelungenen Überraschung. Wer in den Briefkasten schauen will, kann bald Geld finden. Genauer gesagt, werden derzeit Geldscheine per Post an Haushalte geschickt. Das ist der Grund dafür.

Ein tolles Gefühl beim Öffnen des Briefkastens

Ganz ehrlich, manchmal ist es ein ungutes Gefühl, in den Briefkasten zu schauen. Doch was, wenn man bald Geldscheine darin findet?  Natürlich kann es durchaus beängstigend sein, plötzlich nicht angekündigtes Geld vorzufinden, aber Freude verspürt man darüber dennoch. In den Briefkasten schauen und dafür belohnt zu werden, ist doch sehr viel angenehmer, als stets nur Rechnungen zu entnehmen. In diesem Fall handelt es sich um einen 5-Euro-Schein, der eventuell bald in den ein oder anderen Haushalt flattert.

Wenn man in seinen Briefkasten schaut und dann Bargeld findet, ist man ausgewählt worden – Und zwar vom Robert Koch-Institut – kurz auch RKI genannt. Das Institut will mit dem 5-Euro-Schein erreichen, dass man an einer Studie teilnimmt, welche „Gesundheit in Deutschland“ heißt. Dazu will das Institut die Einwohner Deutschlands motivieren, in den Briefkasten zu schauen, um auf die Studie aufmerksam zu machen. Insgesamt hat man 180.000 Einwohner im Zufallsverfahren ausgesucht und ihnen einfach Geld zugeschickt.

Lesen Sie auch
Nach 80 Jahren: Nächste deutsche Traditions-Metzgerei schließt

Mehr Informationen sind notwendig

Mit den Daten der Studie will man dann mehr Informationen über die Einwohner Deutschlands und ihre Gesundheit erhalten. Und dabei ist sowohl die körperliche als auch die seelische Gesundheit von Belang. Ihr Ziel ist es, in Krisenzeiten, wie unter anderem der Corona-Pandemie, in Zukunft schneller und effizienter zu reagieren.

Wer also in den kommenden Tagen in seinen Briefkasten schauen wird, kann das Glück haben, zu einem der auserwählten Einwohner zu zählen. Damit ist man eingeladen, sich an der Studie zu beteiligen und dadurch dem RKI zu helfen, dessen Daten zu verbessern.