Kälteeinbruch: Experten warnen jetzt vor gesundheitlichen Folgen

EIn Mann läuft mit einem Regenschirm durch eine verschneite Straße.
Symbolbild © istockphoto/nemar74

Der aktuelle Kälteeinbruch kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen führen. Experten warnen deswegen sowohl vorerkrankte als auch gesunde Personen vor den Gefahren der derzeit herrschenden extremen Kälte.

Durch die Straßen zieht eine eisige Brise, der Winter ist offiziell über Deutschland hereingebrochen. Während wir uns gegen die Kälte wappnen, mahnen Experten vor den schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen aufgrund des plötzlichen Kälteeinbruchs. Was für die meisten lediglich kalte Nasen und schmerzende Hände bedeutet, könnte für Personen mit spezifischen Vorerkrankungen ein gefährlicher Trigger sein.

Experten warnen vor gefährlicher Kälte in Deutschland

Plötzliche Temperaturwechsel belasten unseren Körper. Die Maßnahmen, die unser System ergreift, um uns vor Kälte zu schützen, können bei einigen das Risiko von Durchblutungsstörungen und Blutgerinnseln erhöhen. Im schlimmsten Fall kann das zu einem Schlaganfall führen. Experten empfehlen vor allem Menschen mit Diabetes, hohem Blutdruck und erhöhten Cholesterinwerten, auf diese Gefahren zu achten. Die Deutsche Schlaganfall-Hilfe betont, dass schon verengte Blutgefäße, sei es durch Diabetes oder verstopfte Arterien, die Wahrscheinlichkeit von Durchblutungsstörungen und Blutgerinnseln erhöhen würden.

Lesen Sie auch
Teuerste Kita Deutschlands – Eltern zahlen über 1000 Euro im Monat

Untersuchungen der Universität Jena verdeutlichen, dass sogar ein plötzlicher Temperatursturz um 3 Grad Celsius innerhalb von 24 Stunden das Schlaganfallrisiko um besorgniserregende elf Prozent erhöhen kann. Für Menschen mit einem höheren Risiko kann dieser Anstieg sogar eine bis zu 30 Prozent erhöhte Chance, einen Schlaganfall zu erleiden, betragen.

Hustenanfälle und Asthma aufgrund der Kälte

Neben Menschen, die Herz-Kreislauf-Beschwerden haben, scheinen auch diejenigen mit Lungenerkrankungen wie Asthma oder COPD gefährdet zu sein. Kalte Luft kann die bereits verengten Atemwege zusätzlich belasten. Dies könne zu Hustenanfällen oder Atemnot führen, warnt der Deutsche Allergie- und Asthmabund.

Sich gegen die Kälte zu stemmen, ist nicht nur eine Frage des Wohlbefindens, sondern kann auch ernsthafte Folgen haben. Fachleute raten dazu, besonders auf Anzeichen eines Schlaganfalls zu achten: Gefühlsstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen oder Lähmungen erfordern sofortige ärztliche Unterstützung. Trotz des malerischen Aussehens der frostigen Jahreszeit kann sie für Menschen mit bestehenden Krankheiten zu einem gefährlichen Spiel mit der Gesundheit werden.