Klatsche: Eintritt zum Eiffelturm wird deutlich erhöht – bis zu 35 Euro

Die Stadt Paris mit präsentem Eiffelturm im Morgengrauen. Am wolkenlosen Himmel geht die Sonne auf. Der Horizont reicht weit über die Skyline der Hauptstadt von Frankreich.
Symbolbild © istockphoto/Brastock Images

Der Eintritt zum Eiffelturm wird so teuer wie noch nie. Besucher aus aller Welt wird das wohl kaum aufhalten. Dennoch fragt man sich, ob 35 Euro nicht zu viel des Guten sind.

Und schon wieder müssen Touristen draufzahlen. Ein Besuch des Wahrzeichens von Paris wird teurer. Damit kostet der Eintritt zum Eiffelturm so viel wie noch nie.

Erneute Preiserhöhung 

Es gibt wohl keine berühmtere Sehenswürdigkeit als den ikonischen Turm in der Hauptstadt Frankreichs. 1889 hat man ihr zur damaligen Weltausstellung erbaut und er war bis 1930 das höchste Gebäude der Welt. Natürlich zieht das Wahrzeichen jedes Jahr eine Menge Besucher an – sieben Millionen, um genau zu sein. Nun entscheidet sich die Stadt einmal mehr zu einer Preiserhöhung. Unglaubliche 35 Euro kostet dann der Eintritt zum Eiffelturm. Wie kommt es auf einmal zu dieser Maßnahme?

Großes Sport-Event

Die Sache ist diese: In Paris finden in diesem Sommer die Olympischen Spiele statt. Da hat sich die Stadt kurzerhand gedacht, die Preise für den Besuch des Eiffelturms anzuziehen. Denn wer die Hauptstadt Frankreichs besuchen kommt, möchte so gut wie sicher auch zu dem 324 Meter hohen Bauwerk. Glücklicherweise kostet das Betrachten von außen noch nichts. Aber wer Eintritt zum Eiffelturm haben will, zahlt ab dem 17. Juni 35,30 Euro pro Person. Zurzeit sind es noch 29,40 Euro. Zwar gehen die Olympischen Spiele erst am 26. Juli los. Die Preise gleicht man aber jetzt schon einmal an. Den neuen Preis für den Eintritt zum Eiffelturm wird man auch nach den Olympischen Spielen beibehalten.

Lesen Sie auch
100 Jahre: Kult-Praline der Deutschen vorm Aus – Konzern schließt

Eintritt zum Eiffelturm teurer denn je

Anders sieht es bei den öffentlichen Verkehrsmitteln aus. Hier treibt man die Kosten noch sehr viel heftiger in die Höhe, und zwar lediglich für den Zeitraum des globalen Sport-Events. Übersetzt bedeutet das, dass man den Touristen, die nach Frankreich kommen, mehr denn je das Geld aus der Tasche zieht. Denn die Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs wird zur Zeit der Olympischen Spiele nicht einfach nur um ein paar Prozente teurer werden. Mit 4 Euro für eine Einzelfahrt wird man die Preise für Bus und Bahn so gut wie verdoppeln. Das wirft ernsthaft die Frage auf, ob sich die Stadt Paris langfristig damit einen Gefallen tut. Und im Vergleich mit dieser Dreistigkeit ist der erhöhte Eintritt zum Eiffelturm dann fast schon wieder mild.