Merkwürdige Baum-Markierungen im Wald – „Sind derzeit fast überall“

Ein Baum im Wald mit einer roten Baum-Markierung.
Symbolbild © imago/Funke Foto Services

Es handelt sich dabei um keinen Zufall, und es ist auch kein Zeichen von Vandalismus. Eine Baum-Markierung im Wald hat entsprechende Gründe. Welche das sind, erklären wir hier.

Während das Leben in der Stadt von Stress geprägt ist, findet der Mensch im dichten Geflecht des Waldes oft Ruhe und Erholung. Aber zwischen majestätischen Bäumen und Blätterrauschen tauchen – nebst dieser wilden Kreatur – auch immer wieder merkwürdige Symbole auf. Was hat es mit so einer Baum-Markierung auf sich?

Rätselhafte Symbole im Wald

Auch wenn einen nicht täglich der Waldspaziergang lockt, hat sie doch ausnahmslos jeder schon einmal gesehen. Bei solch einer Baum-Markierung hat man sich vielleicht hin und wieder nach dem Grund gefragt. Dabei hat jedes der mysteriösen Zeichen einen besonderen Sinn. Und gemeint sind hier nicht die drei Striche, die einen Wanderweg ausschildern.

Baum-Markierungen

Ein diagonaler Strich auf einem Baumstamm zum Beispiel sagt aus, dass dieser gefällt werden soll. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Der Baum kann entweder krank sein oder aber andere Bäume bedrängen, die der Förster als wichtiger einstuft. Ein Ausrufezeichen hingegen signalisiert einen Gefahren-Baum. Beispielsweise können hier Äste herabstürzen. Zwei waagerechte Linien bedeuten, dass auf ihrer Seite eine sogenannte Rückegasse ist. Diese ist wichtig für die Fahrer, die gefällte Bäume abtransportieren. Somit wissen sie: Hier und nicht woanders sollen sie entlangfahren.

Lesen Sie auch
"Dramatische Personalnot": Erste Restaurants setzen Roboter ein

Unzählige Bedeutungen

Und wo wir schon beim Thema sind: Ein Pfeil nach oben stellt den Startpunkt einer Rückegasse dar. Wenn man aber eine diagonale Linie mit einem „R“ als Baum-Markierung vorfindet, heißt das, dass man diesen Baum fällen muss – für eine neu geplante Rückegasse. Besonders beliebt beim Förster sind die Bäume, die einen vollständigen farbigen Ring oder ein „Z“ als Markierung tragen. Das „Z“ steht für Ziel- oder Zukunftsbaum. Dieser soll nämlich besonders alt und groß werden und hat vor anderen Bäumen Vorrang. Zwei parallele Ringe um den Baum schildern allerdings Grenzen aus. Sie zeigen an, dass hier ein bestimmtes Territorium endet beziehungsweise ein anderes beginnt.

Das waren die wichtigsten Baum-Markierungen. Ein echter Förster kennt aber noch eine Menge mehr. Da die Bedeutungen der Symbole in den unterschiedlichen Regionen abweichen können, kann es durchaus schwierig werden, dabei den Überblick zu behalten. Aber es ist gut zu wissen, dass die Zeichen an den Bäumen immer für etwas stehen und nicht einfach aus Jux an die Rinde gesprüht worden sind.