Nach 100 Jahren: Traditionsgeschäft verschwindet aus Großstadt

Eine Einkaufsstraße in Baden-Württemberg
Symbolbild © imago/Schöning

Und wieder ereilt die Kunden eine traurige Nachricht, denn nach fast 100 Jahren verschwindet ein weiteres Traditionsgeschäft aus einer deutschen Großstadt. Die Gründe für das Aus erfahrt ihr in diesem Artikel.

Nach fast 100 Jahren verschwindet nun ein weiteres Traditionsgeschäft aus einer deutschen Großstadt. Damit ereilt ein weiteres großes Unternehmen ein tragisches Schicksal. Die Kunden sind traurig über diese Nachricht. Warum das Geschäft verschwindet, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Großstädte haben viele Schließungen zu beklagen

Das Ladensterben in den Großstädten Deutschlands will einfach nicht aufhören. Immer häufiger kommt es vor, dass die Menschen beim Flanieren durch die Innenstädte massenweise Leerstände vorfinden. Beliebte und bekannte Traditionsmarken müssen ihre Filialen schließen. Dadurch schrumpft auch das Angebot an verschiedenen Artikeln vor Ort immer weiter. So sehen sich die Menschen gezwungen, ihre Wunschartikel im Internet zu bestellen, und gehen gar nicht mehr zum Shoppen in die Innenstädte. Aufgrund dieses Verhaltens müssen dann wiederum weitere Geschäfte schließen, da die Kundschaft ausbleibt. Dieser Teufelskreis lässt sich kaum durchbrechen.

Dieses Traditionsgeschäft verschwindet aus deutscher Großstadt

Besonders getroffen hat es dieses Jahr Stuttgart. In der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg haben gleich mehrere nahmhafte Unternehmen ihre Filialen geschlossen. Mit der Schließung von Yeans Halle verschwand eine bekannte Marke mitten aus dem Herzen Stuttgarts. Und mit dem Aus der Bäckerei Grau vermissen die Kunden nun auch die leckeren Backwaren eines beliebten Traditionsbetriebs. Und das sind nur zwei der vielen Geschäfte, auf welche die Menschen zukünftig verzichten müssen.

Nun schließt auch das Möbelhaus E+H Meyer an der Ecke Tübinger Straße/Kleine Königstraße nach fast 100 Jahren seine Türen für immer. Nach 96 Jahren haben die Inhaber Lars Schmidt und Tobias Baur schweren Herzens beschlossen, das Geschäft zu schließen. Dies liegt jedoch nicht an einer drohenden Insolvenz, sondern an den Rahmenbedingungen der Stadt, so die Inhaber. Die allgemeinen Entwicklungen und die Verhandlungen mit dem neuen Vermieter hätten den beiden keine andere Wahl gelassen. Der Räumungsverkauf hat bereits begonnen, sodass die Kunden hier aktuell moderne Teppiche, Dekoartikel, Leuchten sowie hochwertige und außergewöhnliche Möbel zu Schnäppchenpreisen erwerben können. Das Haupthaus schließt voraussichtlich im Juni seine Türen für immer. In der Kleinen Königstraße 7 soll es noch etwas länger weitergehen. Wie lange, weiß man noch nicht.