Nach 40 Jahren: Berühmte deutsche Modekette ist insolvent

Mehrere Jeans auf einem Regal in einem Jeans-Laden.
Symbolbild © istockphoto/Asergieiev

Es ist eine traurige Nachricht, die die Kunden jetzt erreicht. Nach über 40 Jahren ist diese deutsche Modekette insolvent. Sie war bei vielen Modefans beliebt.

Immer wieder müssen Traditionsläden und Geschäfte ihr Aus verkünden, sei es durch die Auswirkungen der Coronapandemie oder aber die anhaltende Inflation. Gründe gibt es viele – und keiner ist erfreulich. Nun meldet das nächste bekannte Unternehmen Insolvenz an. Es handelt sich sich dabei um eine berühmte deutsche Modekette, die wirklich jeder kennt.

Es wird immer mehr online eingekauft

Eines der größten Probleme für die Modeläden ist der Onlinehandel. Seit es Zalando, Shein und Co. gibt, bestellt vor allem die junge Generation immer mehr online. Nicht nur, dass es hier oft viel günstiger ist, sondern auch der Weg zum gewünschten Kleidungsstück ist viel kürzer. Anstatt in die Stadt zu fahren, reicht ein einziger Mausklick aus.

Tatsächlich war das Jahr 2023 ein sehr dunkles Jahr für die deutschen Modeketten. Erst zu Beginn dieses Jahres meldete ausgerechnet Peek & Cloppenburg sein Ende an. Danach kam die deutsche Modekette Hallhuber. Und nun – zum Ende des Jahres – schafft es auch Yeans Halle nicht mehr.

Lesen Sie auch
Hunde werden eingesetzt: Seuche breitet sich aus in Deutschland

Insolvenz in Eigenverwaltung

Zusammen mit den Tochtergesellschaften beantragte die deutsche Modekette jetzt ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Die Kanzlei Pluta aus München bestätigt dies. Derzeit gibt es von Yeans halle noch 18 Standorte mit 270 Mitarbeitern, unter anderem in Karlsruhe, Heilbronn, Stuttgart, Augsburg und Ulm. Immerhin hat man alle Angestellten in den Filialen über die Pleite informiert. Die Auszahlungen des Lohns sollen laut Medienberichten noch für die kommenden drei Monate sicher sein.

Als Grund für das Ende der deutschen Modekette gab das Unternehmen unter anderem die Pandemie an. Die Schließungen zu dieser Zeit setzten dem gesamten Einzelhandel zu und einige Geschäfte schafften es nicht mehr, sich davon zu erholen. Aber auch die Inflation und die gesunkene Kaufkraft stellten am Ende ein unüberwindbares Problem dar.