Nach Jahrzehnten: Traditionsgeschäft schließt in Großstadt

Passanten in einer Fußgängerzone.
Symbolbild © istockphoto/BrianScantlebury

Nach mehreren Jahrzehnten schließt ein Traditionsgeschäft in einer deutschen Großstadt, das es so nicht noch einmal gibt.

Offenbar geht das Geschäftesterben in den deutschen Innenstädten weiter. Jetzt schließt nach Jahrzehnten ein Traditionsgeschäft in einer Großstadt, das für viele eine Besonderheit war.

Geschäft muss schließen

Mehr als zwei Jahrzehnte lang galt das Traditionsgeschäft in dieser deutschen Großstadt als eine feste Institution. Jetzt schließt es und damit geht erneut ein Ladengeschäft in einer Innenstadt verloren. Das „Feines bei Feuerstein“ in Bochum hat in einem Facebook-Post angekündigt, dass der Laden am 31. Mai 2023 zum letzten Mal geöffnet hatte.

Danach soll die Filiale in der Schützenbahn offenbar für immer zumachen. Nach 23 Jahren schließe der Laden nun, wie es hieß, „kurzfristig“ und aus „diversen Gründen“. Die Betreiber seien dabei zur Schließung ihres Geschäfts gezwungen gewesen, heißt es weiter. Die Kunden hätten sich bis zur endgültigen Schließung über entsprechende Rabatte freuen können.

„Feines bei Feuerstein“ ist Kult

Bei dem Geschäft handelte es sich um einen Feinkostladen, welcher besondere Spezialitäten anbot. Vor drei Jahren übernahmen die jetzigen Betreiber den Laden von den Vorbesitzern. Diese wollten im Ladenlokal auch Events veranstalten und so die entsprechenden Delikatessen an die Kundschaft bringen. Leider sei nun das Ende des Delikatessengeschäfts gekommen.

Lesen Sie auch
Einsparungen: ZDF und ARD schalten es endgültig ab

Die Kunden, die über 23 Jahre lang hier ihre Spezialitäten einkauften, kommentierten entsprechend traurig und bestürzt unter dem Facebook-Post. So schrieb ein User: „Es ist dieser Typ Laden, die den Reiz einer Stadt ausmachen.“ In Bochum ist zu beobachten, dass in der Innenstadt immer mehr Geschäfte schließen.

Das Stadtbild verändert sich

Während in Bochum regelmäßig Geschäfte schließen und auch langjährige Unternehmen pleitegehen, gibt es jedoch auch immer wieder positive Berichte. So sind zuletzt die Modekette „Only“ sowie der berühmte Imbissladen „Cinnamood“ in die Stadt gekommen.

Zudem soll noch im Jahr 2023 das „Viktoria Karree“ Eröffnung feiern. Zuerst einmal müssen die Kunden nun jedoch verdauen, dass nach Jahrzehnten ein weiteres beliebtes Traditionsgeschäft aus der deutschen Großstadt verschwindet.