Nächste Kette ist insolvent: Alle Filialen schließen in Deutschland

Eine Neueröffnung in einem Geschäft mit vielen Kunden. Die Kunden bummeln durch das Geschäft und schauen nach neuen Produkten und Rabatten.
Symbolbild © imago/Funke Foto Services

Eine weitere Kette hat vermeldet, dass sie insolvent ist und nun wohl alle Filialen in Deutschland schließen muss. Auch der Online-Shop soll von Maßnahmen betroffen sein, die Auswirkungen auf die Mitarbeiter und Kunden haben können.

Aus und vorbei soll es indessen sein: Die beliebte Kette muss alle Filialen in Deutschland schließen, nachdem die Insolvenz angemeldet wurde.

Ende einer Outdoorkette

Eine beliebte Kette hat nach mehreren gescheiterten Rettungsversuchen inzwischen endgültig ihre Filialen in Deutschland geschlossen. Diese Nachricht trifft nicht nur das Unternehmen hart, sondern hat auch Auswirkungen auf die Beschäftigten. Die Meldung über die finanziellen Schwierigkeiten ist bereits einige Wochen her.

Trotz Bemühungen und Beratungen durch den Gründer der Outdoorkette und Jack Wolfskin konnte das Unternehmen nicht gerettet werden. Nach der Insolvenzanmeldung im März und zahlreichen Schließungen ist McTrek indessen offiziell pleite. Alle elf Filialen schlossen zum 1. Mai 2024, und der Onlineshop war bereits seit März nicht mehr erreichbar. Für 87 Mitarbeiter bedeutet dies einen herben Einschnitt.

Finanzielle Herausforderungen und gescheiterte Sanierungsversuche

Der Insolvenzverwalter Tobias Kämpf berichtet von anhaltenden finanziellen Schwierigkeiten seit Januar 2024 gegenüber Medien. Der Konzern soll Schwierigkeiten gehabt haben, Löhne und Mieten nicht mehr vollständig bezahlen zu können. Und auch notwendigen Massekredite blieben aus. Gespräche mit Gläubigern und Sanierungsversuche führten nicht zum Erfolg, und letztlich gab es sogar mehrere gestellte Insolvenzanträge.

Lesen Sie auch
Neue Frist: Zahlungsstopp für Millionen Haushalte beim Bürgergeld

Die Insolvenz von McTrek reiht sich in einer Zeit wirtschaftlicher Unsicherheit während der Coronavirus-Pandemie ein. Das Unternehmen, das ursprünglich zur YEAH! AG gehörte, wurde nach deren Insolvenz unter dem Dach von CM Solutions weitergeführt. Trotz optimistischer Aussichten endet jetzt auch diese Ära.

Unsichere Zukunft für Filialen und Mitarbeiter

Derzeit ist unklar, wie es mit den Filialen von McTrek weitergeht. Der Insolvenzverwalter Tobias Kämpf wollte sich noch am 14. Mai 2024 zum weiteren Vorgehen äußern. Auch die Zukunft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht in den Sternen.

Die Insolvenz von McTrek ist nicht die Einzige im Portfolio von CM Solutions. Auch der Schuhhändler Reno, der ebenfalls unter dem Dach des Unternehmens war, musste im Jahr 2023 zahlreiche Filialen schließen. Die Ereignisse werfen ein Schlaglicht auf die Herausforderungen in der Einzelhandelsbranche und zeigen die harten Auswirkungen wirtschaftlicher Krisen.